Kunst Kosmos Oberrhein

Kunst & Design // Artikel vom 16.05.2019

Der Oberrhein ist eine vielfältige künstlerische Region.

Immer wieder haben sich die Schweiz, Frankreich und Deutschland in ihrem gemeinsamen und getrennten kulturellen Erbe und der zeitgenössischen Kunstszene befruchtet. Denn der Rhein ist nicht nur eine Grenze, sondern auch eine Brücke zueinander und zum Rest der Welt. Die Ausstellung würdigt die vielfältige Kunstlandschaft des Oberrheins und begibt sich auf Spurensuche nach dem Verbindenden und den Gemeinsamkeiten, aber auch den Eigenheiten ihrer Vertreter, die ganz verschieden auf die konfliktreiche Geschichte blicken. In dem Bewusstsein, nicht alle Aspekte beleuchten, nicht alle Künstler zeigen zu können, widmet sich die Ausstellung mit über 100 Arbeiten von Horst Antes bis Peter Zimmermann der Kunst am Oberrhein von konzeptueller Kunst über informelle Ansätze und konkreter Kunst bis zur Figuration.

Dabei sorgt der Blick über die Grenze immer wieder für Neuentdeckungen und überraschende Parallelen. Immer wieder gab und gibt es auch gemeinsame grenzübergreifende Projekte und Künstler wie Tomi Ungerer, die sich besonders für eine ästhetische und künstlerische Verbindung eingesetzt haben; ihm ist eine kleine Schau im Kabinett gewidmet. In der Reihe „Profile in der Kunst am Oberrhein“ wird eine Sonderschau über den Freiburger Maler Bert Jäger anlässlich seines 100. Geburtstags gezeigt. Jägers Werk ist stark von der französischen Avantgarde, von Informel und dem Abstraktem Expressionismus geprägt. -gepa

ab Do, 16.5., bis 13.10., Museum für Aktuelle Kunst, Sammlung Hurrle, Durbach

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 3?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 01.08.2020

Auch Karlsruher Museumsnacht „Kamuna“ ist als Großveranstaltung von den Eindämmungsmaßnahmen der Covid-19-Pandemie betroffen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 26.05.2020

Im wiedergeöffneten Schmuckmuseum Pforzheim ist die aktuelle Sonderausstellung „Die Welt neu geordnet – Schätze aus der Zeit Napoleons“ noch bis So, 14.6. zu sehen.