Kunstprojekte des Emirats Sharjah auf der 5. art Karlsruhe

Kunst & Design // Artikel vom 01.01.2008

Wer hätte das gedacht? Die anfangs belächelte art Karlsruhe geht bereits in die fünfte Runde und ist auf ganzer Linie erfolgreich.

Über 300 Galerien würden gerne teilnehmen, Kurator und Initiator Ewald Schrade wählte gemeinsam mit einem kunstwissenschaftlichen Beirat 165 Glückspilze aus dreizehn Ländern aus, die nun vom 28. Februar bis 2. März in den lichtdurchfluteten Hallen ihre Künstler präsentieren.

Im vergangen Jahr kamen 35.000 Besucher, um unter anderem dem damals neu eingerichteten art-meeting zu lauschen. Auch dieses Mal sollen Experten wieder öffentlich diskutieren.

Erstmals wird auf der art Karlsruhe der Hans-Platschek-Preis für Kunst und Schrift vergeben, organisiert von dem Kulturjournalisten Manfred Eichel. 44 Neuaussteller sind bei der 5. art Karlsruhe zugelassen, darunter Schwergewichte der Branche wie Alfred Gunzenhauser (München), Gabriele von Loeper (Hamburg), Salis und Vertes (St. Moritz) und manus presse (Stuttgart). Selbst die überregionale Presse nimmt Karlsruhe als Kunstmessenstandort inzwischen ernst, wie zahlreiche Kommentare und steigendes Medieninteresse belegen.

18 Skulpturenplätze und eine Vielzahl an One-Artist-Shows bieten einen konzentrierten Querschnitt durch die Kunstströmungen der vergangenen 100 Jahre. Eine Sonderschau stellt die ambitionierten Kunstprojekte des Emirats Sharjah am Persischen Golf vor, darunter das neue Art Museum und die Sharjah Biennale. -ub

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 1?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 01.08.2020

Auch Karlsruher Museumsnacht „Kamuna“ ist als Großveranstaltung von den Eindämmungsmaßnahmen der Covid-19-Pandemie betroffen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 05.06.2020

Wegen der Corona-Pandemie präsentieren sich die Künstlerinnen Simone van gen Hassend, Ulrike Tillmann und Silke Stock sicher hinter Schaufensterglas.





Kunst & Design // Tagestipp vom 26.05.2020

Im wiedergeöffneten Schmuckmuseum Pforzheim ist die aktuelle Sonderausstellung „Die Welt neu geordnet – Schätze aus der Zeit Napoleons“ noch bis So, 14.6. zu sehen.