Landpartien Nordschwarzwald

Kunst & Design // Artikel vom 20.02.2019

Vier Stadtmuseen – das Stadtmuseum Baden-Baden, das Stadtmuseum Rastatt, das Museum Ettlingen und das Pfinzgaumuseum in Durlach – widmen sich ab Mitte Mai gemeinsam dem Thema „Reisen“.

Das Weltbad Baden-Baden, das geschichtsträchtige Rastatt mit dem wildromantischen Murgtal, das beschauliche Ettlingen als Ausgangspunkt für das Albtal und Durlach mit seinem Turmberg locken seit Beginn des 19. Jahrhunderts Reisende und Ausflügler in unsere Gegend. Die Besucher kommen zu Fuß, mit der Kutsche, der Eisenbahn und später mit den ersten Autos.

Sie suchen Erholung und Genesung, wollen sich vergnügen und bilden. Vom blühenden Tourismus zeugen Gemälde, Grafiken und Fotografien, aber auch mehrsprachige Reiseführer und eine bunte Palette an Souvenirs. Mit dem Ausstellungsreigen setzen die vier Stadtmuseen der Region ihre erfolgreiche Zusammenarbeit fort. Vom 21. bis 24.2. sind sie auch wieder mit einem Gemeinschaftsstand auf der „art“ vertreten. -rw

Stadtmuseum Baden-Baden – Reise ins Weltbad, Vernissage: Fr, 17.5., 19 Uhr, bis 10.11.; Stadtmuseum Rastatt: Von Rastatt ins romantische Murgtal, Vernissage: Do, 23.5., 18 Uhr, bis 2.2.2020; Historische Bibliothek Rastatt: Warum in die Ferne schweifen? Reisende und Reiseziele in der Geschichte, Begleitausstellung, Vernissage: Fr, 14.6., 19 Uhr, bis 2.2.2020; Museum Schloss Ettlingen: Ettlingen und das reizvolle Albtal, 29.5.-27.10.; Pfinzgaumuseum KA-Durlach: Durlach – Der Turmberg ruft!, 1.6.-1.12.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 2?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 01.08.2020

Auch Karlsruher Museumsnacht „Kamuna“ ist als Großveranstaltung von den Eindämmungsmaßnahmen der Covid-19-Pandemie betroffen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 26.05.2020

Im wiedergeöffneten Schmuckmuseum Pforzheim ist die aktuelle Sonderausstellung „Die Welt neu geordnet – Schätze aus der Zeit Napoleons“ noch bis So, 14.6. zu sehen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 22.05.2020

Eine höchst aktuelle Frage bildet den Titel der wiedereröffneten großen Sonderausstellung in der Städtischen Galerie.