Licht & Schatten

Kunst & Design // Artikel vom 16.06.2015

Wo Licht ist, da ist auch Schatten – und umgekehrt!

Diese eigentlich selbstverständliche Aussage ist die Grundprämisse von Heinz Macks Werk, denn in seinen vielen Arbeiten, die über die Jahrzehnte in unterschiedlichen Materialien entstanden, geht es im Wesentlichen darum, das immaterielle Licht sicht- und greifbar zu machen. So ist Macks wichtigster „Assistent“ der Schatten, der durch die Lichtbrechung an den Falten des Reliefs und durch Bewegung (sowohl des Betrachters als auch des Objekts) entsteht.

Als Mitbegründer der Künstlergruppe Zero besetzte er dieses „Segment“ so konsequent wie keiner seiner Künstlerkollegen, denn mit der Erkenntnis, dass sich das Thema zur Ausdehnung in den Raum nahezu bis in die Unendlichkeit eignet, ging er Ende der 1960er Jahre in die Wüste und drehte den Film „Tele Mack“, der eine inhaltliche Nähe zu Sputnik-Schock und Mondlandung atmet – nicht zuletzt durch die glitzernd-silbrige, astronautenähnliche Kleidung Macks und die lebensfeindliche Wüstenunendlichkeit.

Heinz Mack selbst betont, eine Chronologie gäbe es in seinen Werken nicht, vielmehr denke er „im Kreis, ohne Anfang, ohne Ende“. Der Besucher möge mit seinen Arbeiten, so Mack bei der Pressekonferenz, „Freude haben, nicht nur Probleme sehen“ – was gut möglich ist angesichts der lichten, positivis­tisch-ästhetischen Objekte, die er aus allen (sich überschneidenden) Werkphasen im Museum Frieder Burda zeigt. Dabei forderte ihn der Richard-Meier-Bau, weil er eine Lichtskulptur sei. Der starke Charakter des Hauses „stellte eine echte Herausforderung und eine abenteuerliche Aufgabe dar, denn ich muss darin Arbeiten präsentieren, die vom Licht abhängig sind und darauf reagieren.“ Eine Aufgabe, die ihm mit Bravour geglückt ist – was natürlich auch an seinen Arbeiten liegt, die vom Farbspektrum über die Wahrnehmung mit dem Umraum, dessen Überhöhung und dem Betrachter spielen.

INKA verlost für die Kuratorenführung mit Helmut Friedel am 23.7. um 18 Uhr 3 x 2 Eintrittskarten – einfach bis 15.7. eine E-Mail mit dem Betreff „Burda“ an gewinnspiel@inka-magazin.de senden! -ChG

bis 20.9., Museum Frieder Burda, Baden-Baden

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





art Karlsruhe 2018

Kunst & Design // Tagestipp vom 22.02.2018

Zahlreiche Einzelshows, großzügige Skulpturenplätze sowie exklusive Sonderausstellungen – mit ihren Markenzeichen hat die „art Karlsruhe – Internationale Messe für Klassische Moderne und Gegenwartskunst“ Erfolgsgeschichte geschrieben.

>   mehr lesen...




Erwin Josef Speckmann

Kunst & Design // Tagestipp vom 13.01.2018

In der ersten Ausstellung im Jahr 2018 widmet sich das Artlet Studio Karlsruhe ganz dem Münsteraner Künstler und Physiologen Prof. E.J. Speckmann.

>   mehr lesen...




Galerientag Karlsruhe 2018

Kunst & Design // Tagestipp vom 13.01.2018

Sieben Galerien als Hauptveranstalter, dazu sehr viele Gäste wie Produzentengalerien oder Offspaces.

>   mehr lesen...




Why Knot?

Kunst & Design // Tagestipp vom 12.01.2018

Sabine Schäfer, Karlsruher Komponistin und Medienkünstlerin, gilt als Pionierin in der Raumklangkunst.

>   mehr lesen...




Lucus

Kunst & Design // Tagestipp vom 12.01.2018

„Lucus“ ist eine interaktive Lichtinstallation der Künstler und Wissenschaftler Aksiniya Peicheva und Martin Yordanov aus Bulgarien, mit der diese die Beziehung zwischen Kunst und Sensortechnologie erforschen.

>   mehr lesen...




Tag der offenen Tür im ZKM 2018

Kunst & Design // Tagestipp vom 06.01.2018

Am Dreikönigstag lädt das ZKM zum Tag der offenen Tür.

>   mehr lesen...




Fotografische Collagen aus Berlin & Barbara Wallitza

Kunst & Design // Tagestipp vom 05.01.2018

Die quadratisch aneinandermontierten Detailaufnahmen alltäglicher Berliner Sujets des Grafikers und Fotografen Horst Hinder lassen noch bis Fr, 5.1. in der Ladengalerie Tom Boller neue ästhetische Korrespondenzen entstehen.

>   mehr lesen...




Julia Schmalzl

Kunst & Design // Tagestipp vom 24.12.2017

Julia Schmalz arbeitet mit kräftigen Farben in verfremdeten und trotzdem erkennbaren Motiven.

>   mehr lesen...




Skulpturen im Dialog

Kunst & Design // Tagestipp vom 23.12.2017

Das erste, erfolgreiche Jahr des Artlet Studio in Karlsruhe endet mit der zweiten Ausgabe der Ausstellung „Skulpturen im Dialog“, die schon in anderer Form in der Dominikanerkirche in Münster in Kooperation mit der Galerie Schnake gezeigt wurde.

>   mehr lesen...