Lust auf Kunst!

Kunst & Design // Artikel vom 03.08.2014

Das eigene Kunstschaffen steht in den insgesamt 15 Workshops der Sommerakademie in der Akademie Schloss Rotenfels im Mittelpunkt.

Angeleitet von Profis ihres Faches können am aktiven Schaffensprozess Interessierte nicht nur tiefe Einblicke erhalten, sondern auch selbst schöpferisch tätig werden: Von Landschaftsmalerei über Tiefdruck bis hin zu skulpturalem Gestalten in Holz, Stein, Ton und Gips sowie unter Zuhilfenahme von Feuer und dem Verrosten von Materialien reicht die Bandbreite.

Bis Ende August können sich die Teilnehmer der Workshops (und alle übrigen Interessierten auch!) zusätzlich Anregungen in der aktuellen Ausstellung „gegenständlich und abstrakt“ holen, die Arbeiten des gebürtigen Japaners Masahito Okamoto zeigt, der seit über 30 Jahren in Karlsruhe lebt und arbeitet. Das verbindende „und“ zwischen den beiden Adjektiven ist bei ihm in jedem Fall Programm, denn seine realistischen Gemälde haben immer auch abstrakte Elemente, seine abstrakten Zeichnungen weisen stets naturalistische Aspekte auf. -ChG

Okamoto: bis 31.8., Tel.: 07225/979 90
www.akademie-rotenfels.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 5.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 23.02.2021

In der Kunsthalle wartet die bereits vollständig eingerichtete Ausstellung „François Boucher. Künstler des Rokoko“ auf ihre ersten BesucherInnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.02.2021

Einfach nur bestürzt waren INKA-Redakteur Patrick Wurster und ich, als wir Ende Januar vom Ableben Achim Fischels hörten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Das Baden-Badener Museum Frieder Burda hat seine Jahresplanung 2021/22 bekanntgegeben.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Fünf der sieben Stipendien, die die Kunststiftung Ba-Wü für Bildende Kunst 2021 vergibt, gehen an vier Absolventinnen und einen Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Die Industriewerke Karlsruhe-Augsburg (IWKA) sind heute nicht mehr sehr bekannt, aber alle Kunstinteressierten kennen das ZKM.