„Malerische“ Kriegsbilder

Kunst & Design // Artikel vom 12.03.2015

„Malerische“ Kriegsbilder vom Hartmannsweilerkopf, dem strategisch wichtigen Kriegsschauplatz in den Vogesen, zeigt das Wehrgeschichtliche Museum 100 Jahre nach ihrer Entstehung.

Und die Gänsefüßchen im Titel gibt an, um welche Art von Bildern es sich schwerpunktmäßig handelt. Um Malerei, die das Geschehen im zermürbenden Grabenkrieg in intensiver Form wiedergibt. Aber auch Fotografien und Postkarten sind zu sehen sowie militärhistorische Objekte, Ausrüstungsgegenstände und zeitgenössische Medien, die die Zeiten an der Front dokumentieren.

bis 26.4., Wehrgeschichtliches Museum, Rastatt

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 3.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 23.10.2020

Um in den Hades zu kommen, muss man erst einmal sterben.



Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2020

Nachdem der Sommerrundgang noch vom Virus aufgefressen wurde, zeigt sich die Staatliche Akademie der Bildenden Künste im Oktober neu erstarkt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 17.10.2020

An Heiligabend des vergangenen Jahres feierte Pierre Soulages seinen 100. Geburtstag.



Kunst & Design // Tagestipp vom 11.10.2020

Marc Czyzewskis Bilder entstehen in tranceähnlichen Zuständen, ohne Planung und ohne Konzept.





Kunst & Design // Tagestipp vom 11.10.2020

Das Künstlerduo Nicole Blaffert und Franz Wamhof interessiert sich für Räume im Übergang.





Kunst & Design // Tagestipp vom 11.10.2020

Artists4Future ist ein Zusammenschluss aus KünstlerInnen, dessen klanglicher Bezug auf die freitäglichen Proteste der jungen Generation keinen Zufall darstellt.



Kunst & Design // Tagestipp vom 11.10.2020

Auf Grafiken und Büchern liegt der Schwerpunkt der Sammlung Würth, wenn es um den Ausnahmekünstler Max Ernst geht.





Kunst & Design // Tagestipp vom 10.10.2020

INKA präsentiert die erste digitale Benefiz-Kunstversteigerung der Aids-Hilfe Karlsruhe.



Kunst & Design // Tagestipp vom 09.10.2020

Die groß angelegte Ettlinger Sammlungspräsentation zu Karl Hofer geht in die zweite Runde.