Mari Seibel & Thomas Lutz

Kunst & Design // Artikel vom 23.09.2016

Slow Food war gestern – heute hat die Bewegung die Kunst erreicht (so könnte man jedenfalls meinen).

Die beiden Künstler betonen in ihren Arbeiten jedenfalls die händische und dadurch zeitintensive Herstellung, mit der sie einen Akzent gegen die Schnelllebigkeit unserer Zeit setzen wollen.

Mari Seibels Fotografien scheinen aus einer anderen Zeit gefallen zu sein, sie sind analog aufgenommen, handvergrößert und nachkoloriert, während Thomas Lutz den grassierenden Zweckoptimismus ins Gegenteil verkehrt. Seine Maschinen und Automaten folgen erklärtermaßen keinem Zweck, die per Knopfdruck auslösbaren Bewegungen sind oft unerwartet und seltsam. -ChG

Eröffnung: Fr, 23.9., 19 Uhr, bis 30.9., Poly Produzentengalerie, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 7.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 01.03.2021

Im Februar 2020 konnte die „Internationale Messe für Klassische Moderne und Gegenwartskunst“ noch als einzige Kunstmesse ohne Einschränkungen veranstaltet werden, bevor weltweit sämtliche Messen abgesagt werden mussten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 23.02.2021

In der Kunsthalle wartet die bereits vollständig eingerichtete Ausstellung „François Boucher. Künstler des Rokoko“ auf ihre ersten BesucherInnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.02.2021

Einfach nur bestürzt waren INKA-Redakteur Patrick Wurster und ich, als wir Ende Januar vom Ableben Achim Fischels hörten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Das Baden-Badener Museum Frieder Burda hat seine Jahresplanung 2021/22 bekanntgegeben.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Fünf der sieben Stipendien, die die Kunststiftung Ba-Wü für Bildende Kunst 2021 vergibt, gehen an vier Absolventinnen und einen Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe.