Marie-Hélène H.-Desrue

Kunst & Design // Artikel vom 02.11.2018

Inspiration gibt es nicht?

Für Marie-Hélène H.-Desrue zumindest gilt: Ihre Malereien entwickeln sich auseinander, alles ist in stetigem selbstbezogenen Fluss. Aus skizziertem, geträumtem Material reifen oft über Jahre innere Formen und Landschaften zu Bildern. Einblicke in ihren Schaffensprozess gibt H.-Desrue im November bei der Gedok.

Die Ausstellung wird von zwei Lesungen begleitet: Am 4.11. wird aus Texten von Ruth Klüger und Alice Berend über Literatinnen unter der Nazi-Diktatur gelesen, zehn Tage später gibt es „Worträume III“ zu hören. -sk

Vernissage: Fr, 2.11., 19 Uhr, bis Sa, 24.11., Gedok, Karlsruhe, Einführung Ursula Merkel, Musikalische Begleitung Michael Ariel Friedmann (Harfe): So, 4.11., 16 Uhr; Worträume III: Mi, 14.11., 19 Uhr, Finissage mit der Künstlerin, Musik von Jogalo, Sologitarre: Sa, 24.11., 18:30 Uhr´

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 5?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.01.2021

Die Karlsruher Galerien eröffnen ihre ersten Ausstellungen 2021 bei einem Onlinerundgang.





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.01.2021

Eine Welt ohne Glücksspiel hat es anscheinend nie gegeben.





Kunst & Design // Tagestipp vom 06.01.2021

Dieses Jahr sind es digitale Türen.



Kunst & Design // Tagestipp vom 22.12.2020

Nach zwölf Jahren als Leiterin der Städtischen Galerie Karlsruhe geht Brigitte Baumstark Ende Dezember 2020 in den Ruhestand.



Kunst & Design // Tagestipp vom 20.12.2020

Die Mitgliederausstellung zeigt jedes Jahr die bunte Vielfalt der BKV-Kunstschaffenden – und bietet die Möglichkeit, die lokale Kunstszene kennenzulernen.