Marie-Hélène H.-Desrue

Kunst & Design // Artikel vom 02.11.2018

Inspiration gibt es nicht?

Für Marie-Hélène H.-Desrue zumindest gilt: Ihre Malereien entwickeln sich auseinander, alles ist in stetigem selbstbezogenen Fluss. Aus skizziertem, geträumtem Material reifen oft über Jahre innere Formen und Landschaften zu Bildern. Einblicke in ihren Schaffensprozess gibt H.-Desrue im November bei der Gedok.

Die Ausstellung wird von zwei Lesungen begleitet: Am 4.11. wird aus Texten von Ruth Klüger und Alice Berend über Literatinnen unter der Nazi-Diktatur gelesen, zehn Tage später gibt es „Worträume III“ zu hören. -sk

Vernissage: Fr, 2.11., 19 Uhr, bis Sa, 24.11., Gedok, Karlsruhe, Einführung Ursula Merkel, Musikalische Begleitung Michael Ariel Friedmann (Harfe): So, 4.11., 16 Uhr; Worträume III: Mi, 14.11., 19 Uhr, Finissage mit der Künstlerin, Musik von Jogalo, Sologitarre: Sa, 24.11., 18:30 Uhr´

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 6?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 01.03.2021

Im Februar 2020 konnte die „Internationale Messe für Klassische Moderne und Gegenwartskunst“ noch als einzige Kunstmesse ohne Einschränkungen veranstaltet werden, bevor weltweit sämtliche Messen abgesagt werden mussten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 23.02.2021

In der Kunsthalle wartet die bereits vollständig eingerichtete Ausstellung „François Boucher. Künstler des Rokoko“ auf ihre ersten BesucherInnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.02.2021

Einfach nur bestürzt waren INKA-Redakteur Patrick Wurster und ich, als wir Ende Januar vom Ableben Achim Fischels hörten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Das Baden-Badener Museum Frieder Burda hat seine Jahresplanung 2021/22 bekanntgegeben.