Marie Lienhard

Kunst & Design // Artikel vom 16.12.2018

Logics of Gold, Videostill, 2018

Mit der Förderreihe „Ateliereinblicke“ unterstützt die EnBW jährlich den Kunstnachwuchs.

Ausgewählt werden Kunstschaffende, die sich durch originelle Ideen und interessante Denkansätze auszeichnen. Aktuell gewährt Marie Lienhard Einblicke in ihr Werk. Die 1978 in Montferrier geborene Künstlerin studierte bis 2017 an der Kunstakademie Stuttgart, u.a. bei Mariella Mosler und Werner Pokorny.

Mit ihren Arbeiten will Lienhard provozieren und zum Nachdenken anregen Sie beschäftigt sich mit Themen wie Optik, aber auch Gravitation – zum Beispiel in „Logic Of Gold“: Für die Arbeit ließ sie einen heliumgefüllten Ballon über Stuttgart aufsteigen. Der Ballon zerplatzte in der Stratosphäre und verteilte hauchdünne vergoldete Blättchen über der Stadt. Festgehalten wurde alles mit einer 360-Grad-Kamera, der Zuschauer kann es über eine VR-Brille „hautnah“ miterleben.

bis 1.3., EnBW, Foyer, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.05.2019

Der für anspruchsvolle Gestaltung und hohe handwerkliche Qualität stehende Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg setzt seine „Eunique“-Präsentationstradition auch auf der „Loft“ fort.





Kunst & Design // Tagestipp vom 21.05.2019

Was fremd ist, wirkt manchmal bedrohlich.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.05.2019

Drawn in Durlach.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.05.2019

Kein Mann ist auf ihren Fotos zu sehen, und doch sind sie oft anwesend.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.05.2019

Der Oberrhein ist eine vielfältige künstlerische Region.





Kunst & Design // Tagestipp vom 08.05.2019

„Ein Laboratorium für Europa – die Kunstszene am Oberrhein um 1900 aus der Sicht eines Straßburger Künstlers.





Kunst & Design // Tagestipp vom 08.05.2019

Was für eine Faszination Europas führende Kunstmetropole auf Karlsruher Künstler des ausgehenden 19. und des noch jungen 20. Jahrhunderts ausgestrahlt hat, lässt sich in der großen „Paris! Paris!“-Schau der Städtischen Galerie bestaunen.