Markus Lüpertz – Kunst, die im Wege steht

Kunst & Design // Artikel vom 11.05.2017

Federn, Flügel, Störche.

Ein ungewohnter Anblick, so viel Malerei im ZKM-Medienmuseum. Obwohl klassischere museale Ausstellungen meist im MNK Museum für Neue Kunst realisiert werden, öffnet sich der Lichthof 8+9 mit der Ausstellung zu Markus Lüpertz auch einmal spannungsgelandenen Gemälden und voluminösen Skulpturen. Die zwischen Abstraktion und Realismus aufgespannten, meist großformatigen Werke werden in den riesigen Hallen theatral präsentiert. So steht der Betrachter zwischen „Angst im Walde“ und „Gegen Abend besetzen Störche Lüpolis“ auf weiter Flur.

Auf ein Labyrinth aus Raumteilern wird verzichtet, der Lichthof bleibt eine luftige imposante Halle und ermöglicht einen Rundumblick in die Nischen der durch Säulen rythmisierten „Seitenschiffe“. Die Präsentation wirkt feierlich, vor allem auch durch die reduzierte und präzise Beleuchtung. Das Motiv des Todes findet sich in Schädeln, Kriegsschauplätzen und antiken Sagen wieder. Ikarus kommt auch bei Lüpertz nicht besser weg und lässt im 33-teiligen Dädalus-Zyklus jede Menge Federn. Das Herzstück der Ausstellung ist ein tonnenschwerer Koloss aus Steinguss, dessen einzelne Gliedmaßen in Hellgrau und einem Hauch von zartem Pastell auf Paletten aufgebockt schachbrettartig arrangiert sind.

Es handelt sich um Merkur, dessen Kopf trotz zerborstenem Körper friedlich auf der Seite liegt, die Flügelchen an Helm und Schenkeln sind noch zu erkennen. Aus den Nischen blicken frontal die Porträts der „Männer ohne Frauen“, kunstvolle Druckstöcke aus der Reihe „Parsifal“. Doch auch hier winkt der Tod von beiden Seiten, denn am Stirn­ende ragt die zum ersten Mal ausgestellte Vorzeichnung „Krematorium“ pyramidenförmig auf 8 x 14 Meter empor, das andere Ende schließt ein Halbrund aus Terrakottareliefs, die freigelegten Gräbern gleichen. Es sind die ganz großen Themen, die in überdimensionalen Werken in einem noch größeren Raum stehen und damit ihre ganze plastische Wirkung entfalten können. -hub

bis 20.8., ZKM, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 9.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Verschoben: art Karlsruhe 2022

Kunst & Design // Artikel vom 17.02.2022

120 Jahre Kunstgeschichte von der Klassischen Moderne bis zu den frischesten Erzeugnissen aus den Ateliers, das verspricht die „art Karlsruhe“.

Weiterlesen …




Jürgen Zimmermann

Kunst & Design // Artikel vom 21.01.2022

34 Jahre alt war Jürgen Zimmermann bei seiner ersten Einzelausstellung auf der Wilhelmshöhe.

Weiterlesen …




Galerientag Karlsruhe 2022

Kunst & Design // Artikel vom 15.01.2022

Nach dem Onlinerundgang 2021 kann man zwölf Karlsruher Galerien dieses Mal wieder in natura begehen.

Weiterlesen …




Galerie Spektrum

Kunst & Design // Artikel vom 15.01.2022

Mit Carlos Piñel Sánchez und Ramon Puig Cuyàs zeigt die Galerie Spektrum zwei katalanische Künstler mit der typischen Farb- und Formensprache ihrer Region.

Weiterlesen …




Summa summarum

Kunst & Design // Artikel vom 15.01.2022

Als Anja Luithle Anfang 2020 drei Blätter Toilettenpapier aus ihrem Atelier mit dem Wort „Wertpapier“ bedruckte, signierte und datierte, hatte sie noch keine Idee davon, welchen Weg dieser ironische Wink Richtung Kunstmarkt gehen würde.

Weiterlesen …


Gloria & Jürgen Keller

Kunst & Design // Artikel vom 07.01.2022

„Bis du dem Unbewussten bewusst wirst, wird es dein Leben steuern und du wirst es Schicksal nennen“, so der Psychoanalytiker Carl Gustav Jung.

Weiterlesen …


Tag der offenen Tür im Hallenbau 2022

Kunst & Design // Artikel vom 06.01.2022

Mit dem Tag der offenen Tür am 6.1. setzten das ZKM und die Städtische Galerie seit Jahrzehnten traditionell einen ersten Höhepunkt im Kulturkalender der Stadt Karlsruhe.

Weiterlesen …




40 Jahre Galerie Spektrum

Kunst & Design // Artikel vom 23.12.2021

Im November 1981 gründeten Marianne Schliwinski und Jürgen Eickhoff in München die Galerie Spektrum.

Weiterlesen …




Lang in der Kunst, neu in der Stadt: Marcel van Eeden & Stefanie Patruno

Kunst & Design // Artikel vom 19.12.2021

„Ich bin digitaler als meine Studierenden“, lacht Marcel van Eeden, „schon 2000 habe ich einen Blog betrieben.“

Weiterlesen …