Marlene Dumas - Rosemarie Trockel & Benno Blome

Kunst & Design // Artikel vom 13.05.2018

M. Dumas, Female 1992/93; R. Trockel, Matter/Mutter 2005, Sammlung Garnatz, VG Bild-Kunst Bonn 2018

Strudelartig zieht die neue Ausstellung im Erdgeschoss in ihren Bild-Bann.

Wie überbelichtete, verschwommene Gesichter reihen sich die unzähligen Tuschezeichnungen von Marlene Dumas aneinander. Der Blick der Besucher wandert hier von einem Porträt zum nächsten, wobei immer wieder überrascht, welche Tiefe hinter den schwarz-weißen Augen zu liegen scheint. Dazwischen geben großformatige Leinwände in gedeckten Naturfarben unbestimmbare Figuren und Szenen wieder. Gemeinsam mit den Strickbildern und Objekten von Rosemarie Trockel, die mit unvorhersehbaren Muster- und Strukturwechseln faszinieren, wechseln sich die Künstlerinnen als Protagonistinnen der Ausstellung ab. Hierfür wurde das Erdgeschoss des Lichthofes im ruhigen, gleichmäßigen Rhythmus bespielt und gibt den persönlichen Darstellungen einen Raum, um mit den Besuchern in Kontakt zu treten.

Die ausgewählten Werke entstammen der Sammlung des Ehepaars Ute und Eberhard Garnatz und geben das breite Schaffensfeld Trockels und Dumas’ beispielhaft wieder. Ein Geschoss darüber ist weiterhin die Installation des Preisträgers der Werner-Stober-Stiftung, Benno Blome, zu sehen. Hier brechen die rauminstallativen Elemente mit den Erwartungen der Besucher: sie stehen im Weg und versperren gewohnte Sichtachsen im Museumsraum. An den Holzgerüsten wechseln sich Ansichten von Vogelschwärmen und Porträts ab und Musterungen aus den Malereien scheinen in die grafische Gestaltung der Wände überzugehen.

Von den Leinwandgemälden, über die Raumgestaltung bis zu den Wandgrafiken - alles wirkt miteinander verwoben. Der Absolvent der Karlsruher Kunstakademie war Meisterschüler bei Franz Ackermann, der in der aktuellen Sammlungsausstellung nicht durch Zufall direkt neben der Installation von Blome zu sehen ist: Auch Ackermann nutzt kleinformatige Zeichnungen zum Festhalten von momenthaften Eindrücken und übersetzt diese „Mental Maps“ später in großformatige Wandgemälde. Lehrer und Schüler haben sich nun in den Räumen der Städtischen Galerie wiedergefunden. -hju

Dumas & Trockel: bis 24.6., Benno Blome: bis 3.6., Städtische Galerie, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 22.09.2018

Bulach, das erstmals 1193 Erwähnung fand, wurde 1929 eingemeindet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 22.09.2018

„Deltabeben“ ist die inoffizielle „Kunst-Biennale“ der Metropolregion Rhein-Neckar, 2018 ausgerichtet vom Wilhelm-Hack-Museum und dem Kunstverein Ludwigshafen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 22.09.2018

Erfolgreich etabliert haben sich die „Offenen Ateliers“ in Durlach und Grötzingen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 21.09.2018

Zu sehen sind Arbeiten von Kasia Fudakowski, die während eines längeren Aufenthalts in Mexiko entstanden und Aneignungstendenzen der Gegenwartskunst vor dem Hintergrund mexikanischer Kolonialgeschichte und kultureller Aneignung thematisieren.





Kunst & Design // Tagestipp vom 21.09.2018

Eine schöne Tradition ist, dass die Klassen von Akademieprofessorinnen ausstellen können.





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.09.2018

Die Karlsruher Künstlerin Pola Sperber zeigt in ihren Skulpturen, wie wir unsere Illusionen produzieren und dass es stets auch andere Möglichkeiten gibt, wie man die Wirklichkeit sehen kann.





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.09.2018

Wie vielfältig die Gesichter einer Kunstsammlung sind!





Kunst & Design // Tagestipp vom 18.09.2018

Im Grunde war es die Bewegung, die die Moderne „gemacht“ hat.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.09.2018

Stell dir vor, es ist Ausstellung und keiner muss Eintritt bezahlen.