Max Slevogt und der 1. Weltkrieg

Kunst & Design // Artikel vom 13.04.2014

Freiwillig zog Max Slevogt 1914 an die Westfront – als „Kriegsmaler“.

Nach nur drei Wochen kehrte er wieder zurück, und mit ihm fünf Gemälde sowie eine Reihe von Zeichnungen und Aquarellen, die das Kriegsgeschehen künstlerisch festhalten.

Auch in den Jahren darauf verarbeitete Slevogt seine Erlebnisse und seine nun kritische Haltung zum Krieg in Kunstwerken. Die Ausstellung „Im Banne der Verwüstung – Max Slevogt und der Erste Weltkrieg“ stellt einige dieser Zeichnungen und Grafiken aus und zeichnet so die künstlerischen Folgen des Krieges nach.

13.4.-13.7., Max Slevogt-Galerie, Schloss Villa Ludwigshöhe, Edenkoben

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 2.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.01.2021

Eine Welt ohne Glücksspiel hat es anscheinend nie gegeben.



Kunst & Design // Tagestipp vom 22.12.2020

Nach zwölf Jahren als Leiterin der Städtischen Galerie Karlsruhe geht Brigitte Baumstark Ende Dezember 2020 in den Ruhestand.



Kunst & Design // Tagestipp vom 20.12.2020

Die Mitgliederausstellung zeigt jedes Jahr die bunte Vielfalt der BKV-Kunstschaffenden – und bietet die Möglichkeit, die lokale Kunstszene kennenzulernen.



Kunst & Design // Tagestipp vom 19.12.2020

Nur wenige Monate nach dem Tod seiner Frau Ute Garnatz im August 2020 ist der bekannte Kunstsammler Eberhard Garnatz am 12.12. im Alter von 86 Jahren gestorben.