Mein Hobby ist Mannheim

Kunst & Design // Artikel vom 24.07.2014

„Mein Hobby ist Mannheim“ war ein Motto des 2003 kinderlos gestorbenen Kaufmanns Heinrich Vetter.

Die seinen Namen tragende Stiftung wurde zur Alleinerbin, so dass Vetters vielfältiges Wirken auch noch über seinen Tod hinaus Mannheims Kulturschaffen prägt. Zum fünften Mal wird jetzt wieder der nach ihm benannte, alle zwei Jahre ausgelobte Kunstpreis verliehen, der sich dezidiert der Nachwuchsförderung verschrieben hat.

Neben einem Preisgeld und der Förderung einer Katalogpublikation wird der Preisträger in der Stadtgalerie Mannheim der Öffentlichkeit vorgestellt. Erstmals wurde jetzt der Preis in einen Haupt- und einen Förderpreis geteilt, in dessen Genuss die Netzkünstlerin Gretta Louws und die Bildhauerin Vanessa May kommen. Louws arbeitet mit dem Internet, geht in ihren Fotodrucken ebenso wie in ihren Internet-Performances dessen Mechanismen nach und lässt sich (und mit ihr den Betrachter) ganz auf das Medium ein.

Autorität, Herrschaft, aber auch die demokratische Verfasstheit unserer Staatsform sind Thema von Mays Adler-Skulpturen aus ausrangierten Transportkisten für Kunstwerke. Wichtig ist ihr dabei, der Flexibilität der verwendeten Symbole nachzuspüren. -ChG

Eröffnung: 24.7., 19 Uhr, bis 14.9., Stadtgalerie Mannheim

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 1.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.11.2020

Wie menschliche und nichtmenschliche Akteure zu einem produktiven Zusammenleben finden, zeigt aktuell die Latour-Ausstellung „Critical Zones“ im ZKM.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.11.2020

Die Bewerbungsphase für das Jubiläum im nächsten Frühjahr ist eröffnet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Das Karlsruher Künstlerduo „Das Änderungsatelier“ hat für die Junge Kunsthalle eine außergewöhnliche Installation rund um die Gießkanne entwickelt, die zu einer vergnüglichen und zugleich kuriosen Entdeckungstour einlädt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Seine ersten Streik-Erfahrungen als junger Pfaff-Mitarbeiter dokumentierte Günter Heiberger ebenso wie die Proteste gegen den Abriss des alten Gefängnisses mit seiner Kamera.