Meister des großen Formats

Kunst & Design // Artikel vom 03.10.2015

Andreas Gursky ist seit Jahren der teuerste zeitgenössische Fotograf.

Seine Arbeiten erzielen auf dem Kunstmarkt mittlerweile siebenstellige Preise. Für die Produktion seiner Riesenformate bedient er sich der Digitalfotografie und Bildbearbeitungsprogrammen. Damit gelingen ihm scheinbare Schnappschüsse, die in ihrer Dimension eine Sogwirkung entfalten.

Gursky selbst wurde vor einiger Zeit mit einem Schriftsteller verglichen, der verschiedene Zeitebenen seiner Eindrücke in ein opulentes, fast schon barock anmutendes Bild zusammenführt. Aber dennoch haben diese multiperspektivischen Fotografien nichts mit Computer-Collagen im eigentlichen Sinn zu tun, sondern sind seismographische Überzeichnungen der Realität, deren Wahrnehmung durch individuelle Erfahrung geprägt ist. -ChG

3.10.-24.1.16, Museum Frieder Burda, Baden-Baden

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 3.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 01.03.2021

Im Februar 2020 konnte die „Internationale Messe für Klassische Moderne und Gegenwartskunst“ noch als einzige Kunstmesse ohne Einschränkungen veranstaltet werden, bevor weltweit sämtliche Messen abgesagt werden mussten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 23.02.2021

In der Kunsthalle wartet die bereits vollständig eingerichtete Ausstellung „François Boucher. Künstler des Rokoko“ auf ihre ersten BesucherInnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.02.2021

Einfach nur bestürzt waren INKA-Redakteur Patrick Wurster und ich, als wir Ende Januar vom Ableben Achim Fischels hörten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Das Baden-Badener Museum Frieder Burda hat seine Jahresplanung 2021/22 bekanntgegeben.