Meister des Großformats

Kunst & Design // Artikel vom 02.11.2015

Die Fotografien von Andreas Gursky sind raumfüllend im Wortsinn.

Mit den aktuell zur Verfügung stehenden Mitteln geht er bis an die Grenzen des technisch Möglichen. Dabei setzt er die digitale Nachbearbeitung und die Collage ein und spielt damit auch mit dem Realismus- und Objektivitätsanspruch der Fotografie.

Er sagt selbst über seine Arbeiten, sie wären „immer von zwei Seiten komponiert. Sie sind aus extremer Nahsicht bis ins kleinste Detail lesbar. Aus der Distanz werden sie zu Megazeichen.“ Das ist es auch, was die Großformate so spannend macht: Ihre brillante Schärfe entwickelt Sogwirkung, der Betrachter wird ins Bild hineingezogen. -ChG

bis 24.1.16, Museum Frieder Burda, Baden-Baden

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 3.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.10.2020

„Einen Spaß für den Verstand und die Sinne“ verspricht die Schau in Riegel am Kaiserstuhl, wo eben erst die spektakuläre Ausstellung von Leon Löwentraut zu Ende ging.





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.10.2020

Kennen Sie Louis Réard?





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.10.2020

Der Mann mit den sieben Messern geht um!





Kunst & Design // Tagestipp vom 23.10.2020

Um in den Hades zu kommen, muss man erst einmal sterben.



Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2020

Nachdem der Sommerrundgang noch vom Virus aufgefressen wurde, wollte sich die Staatliche Akademie der Bildenden Künste im Oktober neu erstarkt zeigen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 17.10.2020

An Heiligabend des vergangenen Jahres feierte Pierre Soulages seinen 100. Geburtstag.



Kunst & Design // Tagestipp vom 11.10.2020

Marc Czyzewskis Bilder entstehen in tranceähnlichen Zuständen, ohne Planung und ohne Konzept.





Kunst & Design // Tagestipp vom 11.10.2020

Das Künstlerduo Nicole Blaffert und Franz Wamhof interessiert sich für Räume im Übergang.