Mental Maps

Kunst & Design // Artikel vom 03.04.2014

18 Teile umfasst die Arbeit, die Franz Ackermann für den Studiensaal der Kunsthalle entworfen hat.

Die dort in historischen Schränken aufbewahrten Druckgrafiken und Zeichnungen sind nach wissenschaftlichen Kriterien systematisiert und archiviert.

Jetzt werden sie durch die scheinbar chaotischen Kompositionen des Karlsruher Akademieprofessors kontrastiert. Sein persönliches Erleben in Karlsruhe, aber auch in den von ihn bereisten Megacities zieht mit reliefierten, objekthaften Arbeiten, Fotoalben und Fotografien, mit Zeichnungen, Aquarellen und Gouachen in die Vitrinen ein.

Einen Blick hinter die Kulissen und Einblicke in die Arbeit des Restaurators bietet derweil die Kabinettausstellung zu Grünewalds „Kreuztragung“, die auch als Zwischenbericht verstanden werden kann. Es wird noch einige Jahre dauern, bis die Reinigung dieses wichtigen Gemäldes vollendet ist.

Die Ausstellung ermöglicht nun den Vergleich der ungereinigten mit den gesäuberten Partien, die von leuchtender Farbigkeit sind. Gleichzeitig wird auf die Methoden der Restaurierung eingegangen. -ChG

Mental Maps: bis 11.5., Grünewald: 3.4.-1.6., Kunsthalle Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 7?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL