Messemagnet für schöne Dinge

Kunst & Design // Artikel vom 06.02.2011

Seit acht Jahren hat sich die „artundform“ mit hohem gestalterischem Niveau und individueller Note als eines der beliebtesten Foren am Messestandort Karlsruhe etabliert.

Die Sonderschau für Design, Kunst und Handwerk im Rahmen der Wohn- und Wohlfühlmesse „Inventa“ versammelt im Frühjahr 2011 erneut ausgesuchte regionale und überregionale Künstler, Kunsthandwerker und Designer. Nach ihrem Vorbild, dem Designcorner auf der populären Basler Freizeitmesse Muba, stellen die Aussteller ihre Produkte und Objekte aus Schmuck, Holz, Textil, Porzellan, Malerei, Stein u.a. auf komplett ausgestatteten Präsentationsflächen vor.

Im Gründungsjahr kamen spontan 32 ansässige Künstler und Designer zusammen – mittlerweile sind regelmäßig gut 50 Aussteller aus dem gesamten Bundesgebiet dabei; auch Frankreich und Luxemburg waren bereits vertreten. Die Synthese aus exklusivem Kunsthandwerk gleich mehrerer Gewerke mit Arbeiten der Bildenden Kunst hat sich bewährt und prägt auch im achten Durchlauf vom 17.-20.2. das Gesicht der „artundform“. Für Kurzentschlossene besteht übrigens noch die Möglichkeit, sich als Aussteller zu bewerben (earmann@hinte-messe.de).

Wie in den vergangenen Jahren gibt auch 2011 die bewährte Design-Allee Anlass zum Schauen und Staunen, und die „artundform“-Bar im Zentrum der Messe lädt ebenfalls wieder zur gemütlichen Kaffeepause. Erstmals werden für den Nachwuchs Kreativ-Workshops angeboten. Breit gefächert ist auch das Spektrum der Künstler vor Ort. Zum ersten Mal dabei ist z.B. die Karlsruher Taschendesignerin Anna Blassmann, deren unter dem Label „Anna Moko“ produzierte farbenfrohe Mäppchen, Kulturbeutel, Ausgeh-, Schlüssel- und Wendetaschen dem Luxus huldigen. Seit sage und schreibe 20 Jahren sammelt die Designerin Stoffe aus aller Welt: Wachstuch aus England, Pünktchen aus Australien, Zebraprints aus Deutschland.

Aus Polynesien hat sie zumindest ihren Namen importiert – Moko bedeutet Gecko auf fidjianisch und ist dort ein Glücksbringer. Als Ein-Frau-Unternehmen produziert Anna Blassmann unermüdlich und in Handarbeit große und kleine Taschen für Kosmetik, für Stifte, zum Baden oder Ausgehen, mit Bommeln, Borten oder Aufnähern, aus Frottee oder Leinen, wendbar, kunterbunt, manchmal schrill und immer mit dem praktischen Karabinerhaken.

Nicht weniger bunt, doch von ganz anderen Einflüssen inspiriert ist die Malerei der Wahl-Karlsruherin Mélanie Krebs. Die gebürtige Französin erhält sich ihre Leidenschaft am Zeichnen und Malen seit ihrer Kindheit. Künstler wie Pollock und de Kooning haben sie auf ihrem Weg begleitet. In ihren abstrakten, mittel- und großformatigen Bildern mischt sie immer wieder kräftige Farben zwischen die bestimmenden Grauschattierungen. Meist scheint es wie ein Tauziehen um die Aufmerksamkeit des Betrachters, gelegentlich aber gewinnen sie die Oberhand. Die Auflösung dieses Farb-Spiels geschieht dabei einzig in der Fantasie des Betrachters. Gelegentlich müssen auch Möbelstücke als Leinwand herhalten, dann entstehen farbenfrohe, oft durch Spiegel oder Metalle veredelte Jugendmöbel.

Die Holzwerkstatt Urholz im badischen Schwaigern-Stetten fertigt seit über 25 Jahren Möbel aus heimischen Edelhölzern. Vom Apfelholz über Elsbeere und Speierling bis hin zur Zirbe hat sich das Traditionsunternehmen ganz den vergessenen Raritäten des Waldes verschrieben. Was mit einem alten Zieheisen, einem Kirschbaumstamm und der Leidenschaft für den Werkstoff Holz begann, entwickelte sich über die Jahre zu einem kleinen, feinen Schreinerbetrieb mit großem Holzlager und umfassendem Wissen über die regionale Forstwirtschaft.

So einzigartig wie die heimischen Hölzer sind dann auch die daraus gefertigten Möbel. Mit Rücksicht auf die ureigene Ausstrahlung und Struktur, Wuchs und Maserung jedes Holzes entstehen die verschiedensten Wohnmöbel vom Schreibtisch übers Ehebett bis hin zur Einbauküche. Eine besondere Leidenschaft der Betreiber ist natürlichen und geschnitzten Skulpturen vorbehalten, denn auch hier gilt es, die von der Natur im Holz verborgenen Formen zu entdecken.

Die Schmuckstücke der Goldschmiedin Elke Mitscha können Karlsruher in ihrer Ladengalerie im Hof der Waldstraße 8 bewundern. Nachdem sie in Pforzheim und Schwäbisch Gmünd „ganz klassisch“ Ausbildungen zur Goldschmiedemeisterin und Gestalterin absolvierte, ließ sie sich 1998 in der Fächerstadt nieder. 2009 folgte die eigene Werkstatt. Hier zeigt sie ihre Kollektionen, die vor allem durch schlichte, doch konsequente Formen bestimmt sind.

Einfach-schöne, farbig emaillierte Silberringe zum Beispiel. Oder modische Anhänger aus Gold, Emaille und Zuchtperle an der Kette. Auch kreative Trauringe in Gold, Platin, Palladium und Silber mit unterschiedlichen Strukturen und Profilen findet man in ihrem Atelier. Das Modell „Linde“ z.B. ist inspiriert von der schützenden Hülle eines Baumes und wurde in Roségold, einem bislang unterrepräsentierten Werkstoff, ausgeführt.

Auch im aktuellen Jahr unterstützt die artundform ein designorientiertes Sozialprojekt mit der Benefizaktion „Helping-hands“. Dafür stellt die Hinte Messe- und Ausstellungs GmbH die Standfläche kostenfrei zur Verfügung. So fanden in den vergangenen Jahren u.a. die Alb-Schule für geistig Behinderte in Rüppurr, das Frauenprojekt „Affentor“ aus Frankfurt und die Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Lautenbach aus Schönach Unterstützung.

Im nächsten Jahr präsentiert sich nun die beschützende Werkstatt atelier B des Haus Bodelschwingh in der Karlstraße mit künstlerisch gestalteten Produkten aus Holz, Keramik und Textilien. In der Kreativschmiede der evangelischen Heimfürsorge Karlsruhe entstehen unter fachkundiger Anleitung und nach eigenen Entwürfen der Bewohner z.B. Holzspielzeuge (wobei nur hochwertige biologische Farben verwendet werden), textile Wohn- und Modeaccessoires und so manche witzige Geschenk-Idee.

Dabei ist die Atelierarbeit in der Ladenwerkstatt neben den Therapie- und Freizeitangeboten für Menschen mit Sucht- und/oder psychischen Erkrankungen ein wichtiger Bestandteil der sinnvollen Tagesstrukturierung: Hier kommen die Bewohner zusammen, reden und können frei ihren Begabungen nachgehen. Die so entstandenen Kunstwerke sind im Februar auf der „artundform“ zu bewundern. -fb

artundform – Sonderausstellung Design, Kunst und Handwerk auf der Inventa – Art Of Living, Messe Karlsruhe-Forchheim,
17.-20.2., 10-18 Uhr
www.inventa.info

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





St-Art 2017

Kunst & Design // Tagestipp vom 17.11.2017

Die 1997 gegründete Kunstmesse „St-Art“ in Strasbourg wurde in nur wenigen Jahren zur zweitgrößten französischen Kunstmesse mit jährlich über 20.000 Besuchern.

>   mehr lesen...




Poetische Expansionen Teil 2

Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2017

Neue künstlerische Formen entstanden ab den 1950er Jahren vor allem in Süddeutschland, einige Dichter aus Stuttgart begannen, die Poesie zu erweitern um künstlerische Medien.

>   mehr lesen...




Peter Vogel

Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2017

Seine „Zwitscher­maschi­nen“ waren berühmt.

>   mehr lesen...




Bildgewalt

Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2017

Unser Leben, unsere Geschichte basiert auf Gewalt.

>   mehr lesen...




Aids-Benefiz-Kunstauktion 2017

Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2017

Am So, 22.10. um 15 Uhr lädt der Förderverein der Aids-Hilfe Karlsruhe wieder zur Benefiz-Kunstversteigerung zu Gunsten der Aids-Hilfe Karlsruhe/Zentrum für sexuelle Gesundheit ein.

>   mehr lesen...




20 Jahre Städtische Galerie im Hallenbau

Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2017

Exakt am 18.10. jährt sich das 20-jährige Bestehen der Städtischen Galerie Karlsruhe im Hallenbau.

>   mehr lesen...




Erster Weltkrieg in den Alpen

Kunst & Design // Tagestipp vom 21.10.2017

Erster Weltkrieg – dabei denken wir vor allem an den grausamen Stellungskrieg in Frankreich, an Verdun, die Gräben und das Gas. Gekämpft wurde aber auch an anderen Fronten, beispielsweise in den Alpen.

>   mehr lesen...




Begegnungen und Skulpturen

Kunst & Design // Tagestipp vom 21.10.2017

Zuerst in Dortmund, dann in Münster (wo u.a. Werke der Karlsruher Künstlerin Franziska Schemel gezeigt werden) und jetzt zusätzlich in Karlsruhe.

>   mehr lesen...