Michael Bielicky

Kunst & Design // Artikel vom 12.10.2019

Immer am Stand der aktuellsten technologischen Entwicklung und zugleich kulturgeschichtlich tief verwurzelt.

So lässt sich das Werk von Michael Bielicky positionieren. Seit vier Jahrzehnten setzt sich der tschechisch-deutsche Medienkünstler mit dem Wesen von Technologie und ihrem Einfluss auf Handeln und Wahrnehmung auseinander. Das ZKM widmet dem Professor an der Hochschule für Gestaltung eine große Überblicksausstellung über sein Schaffen, das mit Fotografien und Videos begann und derzeit bei webbasierten Projekten unter Verwendung von Echtzeitdaten seinen Schwerpunkt hat.

In den 90ern war Bielicky der erste, der die GPS-Technologie künstlerisch nutzte. Seine Medienskulptur „Menorah“ war 1989 das erste Werk in der Sammlung des ZKM und bezieht sich mit der Verwendung jüdischer Symbolik auf ein für Bielicky ebenso wichtiges kulturelles Feld, wie die Auseinandersetzung mit seiner tschechischen Heimat und der Geschichte der dortigen Film- und Medienavantgarde. Bielickys Kunst eröffnet einen Wahrnehmungsraum zwischen Geschichte, Gegenwart und Zukunft, zwischen Realität und scheinbarer Virtualität. -fd

Vernissage: Sa, 12.10., 13.10.-8.3., ZKM, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 9.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.11.2020

Wie menschliche und nichtmenschliche Akteure zu einem produktiven Zusammenleben finden, zeigt aktuell die Latour-Ausstellung „Critical Zones“ im ZKM.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.11.2020

Die Bewerbungsphase für das Jubiläum im nächsten Frühjahr ist eröffnet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Das Karlsruher Künstlerduo „Das Änderungsatelier“ hat für die Junge Kunsthalle eine außergewöhnliche Installation rund um die Gießkanne entwickelt, die zu einer vergnüglichen und zugleich kuriosen Entdeckungstour einlädt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Seine ersten Streik-Erfahrungen als junger Pfaff-Mitarbeiter dokumentierte Günter Heiberger ebenso wie die Proteste gegen den Abriss des alten Gefängnisses mit seiner Kamera.