Micro Utopia & Bipolaire? Si tu savais...

Kunst & Design // Artikel vom 04.04.2019

Die Karlsruher Künstlergruppe Micro Utopia ist eine Gemeinschaft von psychiatrieerfahrenen Künstlern, die durch ihre Aktivitäten und Ausstellungen das Bild von psychisch kranken Menschen in der Öffentlichkeit positiv beleuchten will.

Der Verein „Bipolaire? Si tu savais...“ in Nancy befasst sich mit bipolaren Störungen und setzt sich für die Aufklärung über die Krankheit in der breiten Bevölkerung ein. Gemeinsam richtete man eine Ausstellung in Nancy aus, nun folgt der Gegenbesuch.

Eröffnung: Do, 4.4., 18 Uhr, bis 17.4., Centre Culturel Franco-Allemand, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.05.2019

Der für anspruchsvolle Gestaltung und hohe handwerkliche Qualität stehende Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg setzt seine „Eunique“-Präsentationstradition auch auf der „Loft“ fort.





Kunst & Design // Tagestipp vom 17.04.2019

Die Erweiterung des Begriffs der Plastik ist schon so strapaziert worden, dass hier niemand mehr Neues erwartet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.04.2019

Wann fing es an mit der Instagramisierung der Gesellschaft, mit dem Selfie-Wahn, der permanenten Selbstdarstellung?





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.04.2019

Skeptisch schaut er aus dem Spiegel auf den Betrachter, verletzlich und am Sinn des Lebens zweifelnd.





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.04.2019

Die Darstellung des Menschen in der Kunst über die Jahrhunderte verfolgt die neue Ausstellung der EnBW, die im April im Konzernsitz an der Durlacher Allee begonnen hat.





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.04.2019

1839 wurde die Fotografie erfunden, und damit veränderte sich auch die Kunst der Malerei.





Kunst & Design // Tagestipp vom 12.04.2019

Die Familie der Rüsselkäfer bekommt mit Neuentdeckungen wie Asterix und Obelix ordentlich Zuwachs.





Kunst & Design // Tagestipp vom 12.04.2019

Von der Erschaffung menschenähnlicher Wesen durch den Menschen selbst geht ein Faszinosum aus, das nicht erst seit dem Roman von Mary Shelley besteht und das Künstler aller Sparten beschäftigt und inspiriert hat.