Mit den Kuratorinnen durch „Schätze aus der Zeit Napoleons“

Kunst & Design // Artikel vom 26.05.2020

Museumsleiterin Cornelie Holzach und Kuratorin Dr. Martina Eberspächer (© Schmuckmuseum Pforzheim, Foto Daniela Samsony)

Im wiedergeöffneten Schmuckmuseum Pforzheim ist die aktuelle Sonderausstellung „Die Welt neu geordnet – Schätze aus der Zeit Napoleons“ noch bis So, 14.6. zu sehen.

Da coronabedingt momentan keine Führungen möglich sind, kann man sich mit Kuratorin Martina Eberspächer und Museumsleiterin Cornelie Holzach auf einen virtuellen Rundgang durch die Schau begeben. Ob zur Vorbereitung eines Museumsbesuchs, zur Vertiefung im Nachhinein oder einfach so – in rund 20 Minuten begleiten die Ausstellungsmacherinnen zu den Höhepunkten der Schau, die zeigt, wie Napoleon sich inszenierte, und im Zusammenspiel mit Dokumenten, Gebrauchs- und Luxusgegenständen die damalige Zeit veranschaulicht.

Gedreht wurde der Film von Daniela Samsony, musikalisch begleitet wird er von Auszügen einer Live-Aufnahme der Beethoven-Sinfonie Nr. 3 „Eroica“ des Südwestdeutschen Kammerorchesters Pforzheims unter Leitung von Sebastian Tewinkel. Sprecher sind die Schauspieler Jörg Bruckschen und Joanne Gläsel.

Die virtuelle Führung gibt es unter www.schmuckmuseum.de, www.pforzheim.de/kultur/kulturamt-digital oder auf dem Youtube-Kanal der Stadt Pforzheim. -ps/pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 1.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL