Monster Resurrection

Kunst & Design // Artikel vom 21.12.2015

Die „Globale“ hat Fahrt aufgenommen.

Seit Oktober sind wieder alle vier Lichthöfe mit „Infosphäre“, „Global Control And Censorship“ (LH 1+2) sowie der „Exo-Evolution“ (LH 8+9) bespielt. Kleinere Ausstellungsmodule ergänzen diese groß angelegten Überblickspräsentationen, die einen tiefen Einblick in Aspekte der Digitalisierung und Globalisierung ermöglichen.

Ab Dezember kommt David Link mit „Monster Resurrection“ dazu, bei der es um „eine Archäologie rechnender Maschinen“ gehen wird. Link verfolgt in seiner Videoinstallation die Rekonstruktion von vier historischen Rechenmaschinen, darunter die Turing-Bombe und Colossus, die es den Briten während des Zweiten Weltkriegs ermöglichten, die codierten Nachrichten der Deutschen zu entschlüsseln.

Auf dem ZKM-Vorplatz grüßen mit „Refugees In A State Apartment“ Plakatwände, auf denen Jens Ullrich das Ankommen von Flüchtlingen in der Zentralen Aufnahmestelle Moabit dokumentiert, die er in Schwarz-Weiß-Aufnahmen einer Bremer Fabrikantenvilla montiert. -ChG

Link: bis 17.1., ZKM-Medialounge; Refugees: bis 7.2., ZKM-Vorplatz, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 1.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 23.02.2021

In der Kunsthalle wartet die bereits vollständig eingerichtete Ausstellung „François Boucher. Künstler des Rokoko“ auf ihre ersten BesucherInnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.02.2021

Einfach nur bestürzt waren INKA-Redakteur Patrick Wurster und ich, als wir Ende Januar vom Ableben Achim Fischels hörten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Das Baden-Badener Museum Frieder Burda hat seine Jahresplanung 2021/22 bekanntgegeben.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Fünf der sieben Stipendien, die die Kunststiftung Ba-Wü für Bildende Kunst 2021 vergibt, gehen an vier Absolventinnen und einen Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Die Industriewerke Karlsruhe-Augsburg (IWKA) sind heute nicht mehr sehr bekannt, aber alle Kunstinteressierten kennen das ZKM.