Museum Frieder Burda & Gengenbacher Kunstjahr

Kunst & Design // Artikel vom 13.03.2016

Dieses Jahr organisiert Gengenbach ein Kunstjahr zu Ehren von Frieder Burda.

Der Sammler und Museumsgründer ist in Gengenbach geboren und wird im April seinen 80. Geburtstag feiern. So kam die Idee auf, mit einer Reihe hochkarätiger Kunstprojekte ein Zeichen zu setzen und eines der angesehensten Sammlermuseen Europas, das Museum Frieder Burda, als Gast beim Gengenbacher Kunstjahr 2016 zu haben – einmal in Form von Leihgaben aus der Sammlung Frieder Burda, zum anderen mit der Expertise der Museumsmitarbeiter.

Geplant sind insgesamt drei Ausstellungen im Museum Haus Löwenberg; den Auftakt macht „Passion. Leidenschaft. Arnulf Rainer“ mit Übermalungen aus der Sammlung Frieder Burda, die in den Dialog mit den rund 400 Jahre alten Gengenbacher Passionsteppichen treten, sowie einer neuen, 15-teiligen Werkreihe von Rainer, den „Gengenbacher Übermalungen“, mit denen der international renommierte Künstler sich künstlerisch auf die hiesige Region rückbezieht.

13.3.-29.5., Museum Haus Löwenberg, Hauptstr. 13, Gengenbach

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 2.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 23.02.2021

In der Kunsthalle wartet die bereits vollständig eingerichtete Ausstellung „François Boucher. Künstler des Rokoko“ auf ihre ersten BesucherInnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.02.2021

Einfach nur bestürzt waren INKA-Redakteur Patrick Wurster und ich, als wir Ende Januar vom Ableben Achim Fischels hörten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Das Baden-Badener Museum Frieder Burda hat seine Jahresplanung 2021/22 bekanntgegeben.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Fünf der sieben Stipendien, die die Kunststiftung Ba-Wü für Bildende Kunst 2021 vergibt, gehen an vier Absolventinnen und einen Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Die Industriewerke Karlsruhe-Augsburg (IWKA) sind heute nicht mehr sehr bekannt, aber alle Kunstinteressierten kennen das ZKM.