Nähkunst der Indianerfrauen

Kunst & Design // Artikel vom 01.09.2014

An der nordöstlichen Atlantikküste Panamas leben die Kuna-Indianer, zu deren Traditionen es gehört, „Molas“ zu nähen.

Die Stoffkunstwerke sind aus mehreren Lagen geschichtet und zeigen geometrische Muster oder aber Pflanzen, Tiere und Szenen aus dem Alltagsleben. Der Weltumrunder Stefan Dürrich wählte einige der schönsten Molas aus, und diese sind nun noch bis Ende September im Café Palaver im Gewerbehof zu sehen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 1?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.11.2020

Die Bewerbungsphase für das Jubiläum im nächsten Frühjahr ist eröffnet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Das Karlsruher Künstlerduo „Das Änderungsatelier“ hat für die Junge Kunsthalle eine außergewöhnliche Installation rund um die Gießkanne entwickelt, die zu einer vergnüglichen und zugleich kuriosen Entdeckungstour einlädt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Seine ersten Streik-Erfahrungen als junger Pfaff-Mitarbeiter dokumentierte Günter Heiberger ebenso wie die Proteste gegen den Abriss des alten Gefängnisses mit seiner Kamera.