Neueröffnung: Kunstmarkt Boesner

Kunst & Design // Artikel vom 12.10.2019

Der Kunstmarkt Boesner öffnet seinen neuen Standort in Mühlburg.

Auf rund 2.500 Quadratmetern wird ein Vollsortiment an Künstlermaterialien, Bilderrahmen, Schul- und Galeriebedarf sowie ein Rahmenatelier mit eigener Werkstatt geboten. Mit dem Umzug ist auch eine einschneidende Änderung verbunden, denn bislang konnte man bei Boesner nur gewerblich einkaufen. Was bislang Profis vorbehalten war, gilt jetzt auch für Laien und Privatpersonen.

Seit dem Start vor über 30 Jahren in einem kleinen Laden in Bochum bietet der Experte für Künstlerbedarf alles, was zum Schaffen von Kunst nötig ist und das an mittlerweile 45 Standorten in ganz Europa.

Daher garantieren auch die neuen hellen Räume in der Daimlerstraße anregendes Stöbern in einer überwältigenden Produktauswahl für Künstler und alle anderen, die sich kreativ betätigen. Über 60.000 Artikel sind im Angebot, und wer bei so viel Inspiration durchschnaufen möchte, kann dies im Café in der gut sortierten Kunstbuchabteilung bei einer Tasse Kaffee oder Tee tun. -sk

Eröffnung: Sa, 12.10., Daimlerstr. 15, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 9?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 23.02.2021

In der Kunsthalle wartet die bereits vollständig eingerichtete Ausstellung „François Boucher. Künstler des Rokoko“ auf ihre ersten BesucherInnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.02.2021

Einfach nur bestürzt waren INKA-Redakteur Patrick Wurster und ich, als wir Ende Januar vom Ableben Achim Fischels hörten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Das Baden-Badener Museum Frieder Burda hat seine Jahresplanung 2021/22 bekanntgegeben.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Fünf der sieben Stipendien, die die Kunststiftung Ba-Wü für Bildende Kunst 2021 vergibt, gehen an vier Absolventinnen und einen Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Die Industriewerke Karlsruhe-Augsburg (IWKA) sind heute nicht mehr sehr bekannt, aber alle Kunstinteressierten kennen das ZKM.