Nininini Peng Weewhom

Kunst & Design // Artikel vom 19.02.2019

Interdisziplinär arbeiten seit dem Sommersemester Absolventen und Studenten der Klasse von Prof. Leni Hoffmann an der Kunstakademie Karlsruhe mit Studenten des KIT-Instituts für Kunstgeschichte unter Leitung von Dr. Claudia Pohl am Thema „Das Schauen als Erkenntnisgewinn“.

Aus gemeinsamen Atelierbesuchen, Werkvorstellungen, Gesprächen, Recherchen und dem daraus resultierenden Dialog entstehen Werke der Bildenden Kunst, kunsttheoretische Texte zur zeitgenössischen Kunst sowie darauf aufbauende Vermittlungsformate. Dabei ist der Ausstellungsraum ebenso Teil der künstlerischen Konzeption wie temporäre Eingriffe in den öffentlichen Raum; womit das Projekt den Teilnehmern eine Bühne bietet und zugleich das künstlerische Potenzial in der Stadt verortet.

Schauplatz sind das Architekturschaufenster und der Passagehof 24, in dem die Preißler-Brüder lange Titus und später ihren kürzlich zum Marktplatz umgezogenen Unikat Store betrieben haben. Texte, Führungen und begleitende Veranstaltungen ergründen und erläutern die Kunstwerke.

Das Ziel von „Nininini Peng Weewhom“: ein „kommunikatives Angebot an alle Karlsruher Bürger, das ungewöhnliche Begegnungen mit Hochkultur bei niedrigem Schwellenwert ermöglicht“, eindrücklich vor Augen geführt durch das Zusammenwirken von Kunst, Architektur, kunstgeschichtlicher Praxis, Stadtplanung in Karlsruhe und darüber hinaus. -pat

Eröffnung: Di, 19.2., 19 Uhr, bis 2.3., Architekturschaufenster & Passagehof 24, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 7.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Artikel vom 10.09.2021

Über 60 KünstlerInnen präsentiert „Durlach Art“ im historischen Altstadt-Ambiente bei seiner zweiten Auflage.





Kunst & Design // Artikel vom 08.08.2021

Kriechende Kunstwerke, sichtbare Daten und kritische Zonen.





Kunst & Design // Artikel vom 03.08.2021

Mit der Hochbeetaktion „Bildschön in natura“ wandern die aktuellen Ausstellungen der Staatlichen Kunsthalle auf die Straßen und Plätze von Karlsruhe.