No Gold Please

Kunst & Design // Artikel vom 05.11.2012

Pforzheims Vergangenheit als Zentrum der Goldschmiedekunst wirkt bis heute – aber anders, als viele erwarten.

Zahlreiche Unternehmen der Präzisionstechnologie haben ihren Ursprung in der Juwelierskunst der ehemaligen badischen Residenz. Die glänzende Zukunft der Stadt hat jedoch nicht nur mit Gold zu tun. Mit Kreativität dagegen sehr viel: In der traditionsreichen Goldstadt Pforzheim, zugleich moderner Designstandort, stellen jetzt 20 junge Gestalter aus fünf Ländern unter Beweis, wie schmückend Materialien aus der Dental- und Medizintechnik sein können.

„No Gold Please“ heißt der diesjährige „Young European Talents“-Workshop, den der Studiengang Schmuck und Objekte der Alltagskultur an der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Pforzheim in Kooperation mit dem Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) realisiert. Das Projekt der Initiative „Create PF“, das zum vierten Mal in Pforzheim stattfindet, soll die Kreativszene rund um den Globus vernetzen und Impulse für den Kreativstandort Pforzheim geben.

Darüber hinaus schließt Pforzheim mit dieser Reihe nicht nur an seine Vergangenheit als weltweit anerkanntes Zentrum der Goldschmiedekunst an, sondern führt diese in die Zukunft: Denn aus dem Schmuckhandwerk entwickelte sich in der Region die Präzisionstechnologie – und deren Materialien, die vorwiegend in der Medizin eingesetzt werden, sollen nun wiederum Eingang in modernes Schmuckdesign finden. So ergibt die Verschmelzung von Vergangenheit und Gegenwart eine Perspektive für die Zukunft des Kreativstandorts und der Studenten.

Angehende Schmuckdesigner von renommierten Hochschulen aus England, der Schweiz, den Niederlanden, Israel und Pforzheim lernen neue Materialien kennen und experimentieren mit ihnen. Was können Menschen künftig tragen, sich anhängen oder anstecken, um sich zu schmücken – abgesehen von Gold? Wie müssen innovative Materialien dafür beschaffen sein, wie lassen sie sich verarbeiten, welche neuen Designformen können entwickelt werden?

Gemeinsam mit Pforzheimer Unternehmen werden moderne Materialien – unter anderem eine neuartige Keramikmasse oder Memory Metall – daraufhin untersucht, wie sie zu Schmuck verarbeitet werden können. Solche bislang fast nur technisch genutzten Materialien und Legierungen lassen sich mit Hilfe modernster Präzisionstechnologie formen und öffnen dem Schmuckdesign neue ästhetische Dimensionen.

Auf welche Weise sich Materialien aus der Präzisionstechnologie zu neuen Schmuckstücken verarbeiten lassen, zeigt am Ende des Workshops eine Ausstellung im Pforzheimer Schmuckmuseum. Hier im Reuchlinhaus, angesichts der weltweit einzigartigen Sammlung von Schmuck-Originalen aus fünf Jahrtausenden, präsentieren die Teilnehmer die Ergebnisse ihrer Schaffenskraft und stellen unter Beweis, wie Pforzheim das Erbe des Schmuck- und Präzisionshandwerks mit gestalterischem Gedankengut von heute zusammenführt. -ps

13.-16.11.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN BEITRÄGE





Tambellini & Lüpertz

Kunst & Design // Artikel vom 20.08.2017

Die erste umfassende Einzelausstellung des Intermedia-Art-Pioniers Aldo Tambellini ist noch bis zum 6.8. im ZKM zu sehen.

>   mehr lesen...




Kronen der Macht

Kunst & Design // Artikel vom 19.08.2017

Zu den Insignien monarchischer Macht gehören neben der Krone oft Zepter und Reichsapfel.

>   mehr lesen...




Straßengeschichten

Kunst & Design // Artikel vom 11.08.2017

Drei Jahre nach ihrer letzten Ausstellung im Kunstverein präsentieren die Fotografen Sadik Üçok (Istanbul) und Ralf J. Diemb (Ateliergemeinschaft Wil­helms­höhe) mit „Straßengeschichten“ neue Fotoarbeiten.

>   mehr lesen...




Black And White

Kunst & Design // Artikel vom 05.08.2017

Das Artlet Studio, Karlsruhes „Galerie für moderne Kunst und Artverwandtes“, leistet mit „Black And White“ einen inoffiziellen Beitrag zur „Kamuna“ (Sa, 5.8.).

>   mehr lesen...




Kamuna 2017

Kunst & Design // Artikel vom 05.08.2017

„Kultur ist Heimat“ – unter diesem Postulat klinkt sich die „Kamuna“ in den „Heimattage“-Kanon ein.

>   mehr lesen...




Japan-Kulturfest

Kunst & Design // Artikel vom 04.08.2017

Die japanische Kultur hat in der letzten Zeit einen überraschenden Boom erlebt.

>   mehr lesen...




5. Weltenbummlertreffen

Kunst & Design // Artikel vom 28.07.2017

Weltreisende und ihre Allradler treffen sich zum fünften Mal am letzten Juli-Wochenende in Gaggenau.

>   mehr lesen...




HfG-Diplome 16/17

Kunst & Design // Artikel vom 27.07.2017

Im Gegensatz zu fast allen anderen Hochschulen hat es an der HfG überlebt: das Diplom.

>   mehr lesen...




Poetische Expansionen Teil II

Kunst & Design // Artikel vom 26.07.2017

Nach Nanni Balestrini, Hansjörg Mayer und Gerhard Rühm wird Ende Juli der zweite Teil der Ausstellung „Poetische Expansionen“ eröffnet.

>   mehr lesen...