Norbert Huwer – retrospektiv

Kunst & Design // Artikel vom 01.10.2017

Herausragenden Künstlerpersönlichkeiten der hiesigen Kunstszene eine vielfältige Ausstellungsplattform zu geben, das steht im Fokus der Ausstellungsprogrammatik des Museums Ettlingen.

Zu diesen Künstlern zählt ohne Zweifel der 1947 in Homburg/Saar geborene Norbert Huwer, der an der Karlsruher Kunstakademie Malerei und Grafik bei Klaus Arnold und Skulptur/Kunststoffbearbeitung bei Wilhelm Loth studierte. Seine Werke sind in vielen Sammlungen und im öffentlichen Raum vertreten.

Huwer entwickelt seit 1992 mit den Stegplattenbildern eine eigenständige Gattung zwischen flachem Tafelbild und dreidimensionalem Wandrelief. Die dreidimensionale Struktur industriell hergestellter Acryl­glasplatten eröffnet dem Künstler die Möglichkeit, die Farben auf drei bis vier räumlichen Ebenen zu platzieren.

Es entsteht eine Art „hochgerüstete Hinterglasmalerei“, deren Komplexität sich auf einen Blick nie erschließt, sondern vom jeweiligen Blickwinkel des Betrachters abhängt. Zu welchem Variantenreichtum Huwer seine Bildschöpfungen zwischenzeitlich entwickelt hat, belegt die retrospektive Ausstellung in der Städtischen Galerie im Museum Ettlingen. Neben den Stegplattenbildern werden auch Objekte und Arbeiten aus den Werkgruppen Monochromien und Farbreliquiare gezeigt. -rw

1.10.-12.11., Museum Ettlingen, Schloss

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 2.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Artikel vom 10.09.2021

Über 60 KünstlerInnen präsentiert „Durlach Art“ im historischen Altstadt-Ambiente bei seiner zweiten Auflage.





Kunst & Design // Artikel vom 31.07.2021

Die als Reihe angelegte neue Open-Air-Aktion verwandelt den Garten vor dem Baden-Badener Kurhaus mit einem Jahr Pandemieverspätung in einen kostenlosen Kunstparcours.





Kunst & Design // Artikel vom 31.07.2021

Im Sommer startet mit „Kunst findet Stadt“ eine neue Kunstaktion im Baden-Badener Kurgarten.





Kunst & Design // Artikel vom 30.07.2021

Als Ausgleich zum durch die Betreiber der Litfaßsäulen verschuldeten verspäteten Start wird die erste Achteintel-Ausstellung verlängert.