Orient Express

Kunst & Design // Artikel vom 09.08.2016

Wer an den Orient denkt, hat fast automatisch exotische Bilder im Kopf.

Erwartungen, Fantasien und Wirklichkeit spiegeln sich in der Sammlung der Kunsthalle und werden in den Führungen, die in dieser Woche angeboten werden, von unterschiedlichen Gesichtspunkten aus diskutiert. Die Kunsthalle besitzt eine breite Palette an Orientdarstellungen – von den Heiligen Drei Königen in Werken der Alten Malerei über Kreuzfahrerbilder, Darstellungen von Türken und Orientalen im 18. und 19. Jahrhundert bis zu dem Werk „Araber mit Fußspuren“ von Jean Dubuffet.

Weil – ex oriente lux – das Licht bekanntermaßen aus dem Osten kommt, ist in dieser Woche die Frühaufsteher-Führung „Morgenland in der Morgenstund’“ fast schon ein Muss (Di, 9.8., 9 Uhr). Zu „Tempeln, Wüsten und Basaren – Europäer erkunden den Orient“ nimmt Astrid Reuter die Besucher in der von ihr angebotenen Führung mit, die im Rahmen der Ausstellung „David Roberts im Orient. Beobachtung und Fantasie“ stattfindet. Dabei wird auch ein kurzer Reisebericht verlesen (Do, 11.8., 18 Uhr). Ein wenig wie ein Orient-Reisender mag sich der Besucher bei der zweisprachigen Führung auf Türkisch und Deutsch unter dem Motto „Orient und Okzident im Gespräch“ fühlen, bei der es zu den Gemälden über den Orient aus der Sammlung der Kunsthalle gehen wird (Fr, 12.8., 17 Uhr).

Beim Aktionstag (So, 14.8., 11-17 Uhr) werden die Besucher bei zwei Führungen in die faszinierende Welt des Orient entführt (11 und 17 Uhr), zu denen auch Henna-Tattoos, orientalische Köstlichkeiten und Tanz zu fernöstlichen Klängen gehören. Orientalische Märchen werden um 13 Uhr erzählt und bei der Familienführung (15 Uhr) können alle aktiv werden. Beim orientalischen Tanzworkshop steht definitiv der Spaß im Vordergrund: Mit viel Freude wird zu orientalischer Musik getanzt, die Grundbewegungen des orientalischen Tanzes werden dabei entdeckt und gleichzeitig Körperwahrnehmung verbessert und Beweglichkeit gesteigert (14 Uhr).

„Ali Jabor und sein märchenhafter Oud“ ist das Konzert mit Lesung betitelt. Der Musiker Jabor, der aus dem Irak stammt und seit 2013 in der Region lebt, spielt traditionelle Melodien und Eigenkompositionen auf dem Oud, der orientalischen Kurzhalslaute, die bereits vor 5000 Jahren erwähnt wurde und von der alle europäischen Lauten abstammen. Wini Uhrig liest dazu aus einem irakischen Gaunermärchen, in dem zwei Frauen mit ihren aberwitzigen und kreativen Streichen Bagdad aufmischen, um den Kalifen Harun al Raschid zu beeindrucken (15.30 Uhr).

9.-14.8.; Di, 9.8., 9 Uhr: Morgenland in der Morgenstund’ (Früh-Führung), Hauptgebäude; Mi, 10.8., 12 Uhr: Yoga im Museum, Foyer Kunsthalle (2 Euro, eigene Yogamatte mitbringen); 13 Uhr: Imbiss Surprise. Kurzführung mit orientalischem Snack, Hauptgebäude; Do, 11.8., 18 Uhr: Tempel, Wüsten und Basare (Führung), Hauptgebäude; Fr, 12.8., 17 Uhr: Orient und Okzident im Gespräch – zweisprachige Führung, Hauptgebäude; So, 14.8.: Aktionstag. 11 Uhr: Faszination Orient (Führung), 13 Uhr: Orientalische Märchen für Kinder (Lesung), Orangerie; 14 Uhr: Orientalischer Tanzworkshop, Orangerie; 15.30 Uhr: Konzert mit Lesung (Ali Jabor/Wini Uhrig), Orangerie; 17 Uhr: Von Turban und Pluderhose (Führung), Hauptgebäude
www.kunsthallensommer.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.05.2019

Der für anspruchsvolle Gestaltung und hohe handwerkliche Qualität stehende Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg setzt seine „Eunique“-Präsentationstradition auch auf der „Loft“ fort.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.05.2019

Drawn in Durlach.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.05.2019

Kein Mann ist auf ihren Fotos zu sehen, und doch sind sie oft anwesend.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.05.2019

Der Oberrhein ist eine vielfältige künstlerische Region.





Kunst & Design // Tagestipp vom 08.05.2019

„Ein Laboratorium für Europa – die Kunstszene am Oberrhein um 1900 aus der Sicht eines Straßburger Künstlers.





Kunst & Design // Tagestipp vom 08.05.2019

Was für eine Faszination Europas führende Kunstmetropole auf Karlsruher Künstler des ausgehenden 19. und des noch jungen 20. Jahrhunderts ausgestrahlt hat, lässt sich in der großen „Paris! Paris!“-Schau der Städtischen Galerie bestaunen.