Otto Nebel

Kunst & Design // Artikel vom 19.01.2020

Karneval, Blatt 13b, 1929, Otto Nebel-Stiftung, Bern, Foto: Myriam Weber, Bern

Die Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen zeigt die erste deutsche Einzelausstellung zu Otto Nebel seit über 20 Jahren.

Dabei lässt sich der studierte Architekt als intermedialer Künstler neu entdecken. Die Ausstellung zeigt mehr als 100 Gemälde, Zeichnungen und Aquaralle aus der Otto-Nebel-Stiftung Bern. Hinzu kommt audiovisuelles und dokumentarisches Material, das bezeugt, wie eng auch die visuellen Arbeiten Nebels seiner Beschäftigung mit Sprache, Klang und Architektur stehen.

In jungen Jahren stand Otto Nebel der Kunstzeitschrift „Der Sturm“ nahe, in der er auch Texte und Linolschnitte publizierte, später dem Bauhaus. Mit Paul Klee und Wassily Kandinsky pflegte er engen Austausch. 1933 emigrierte er, von den Nazis als „entarteter Künstler“ gebrandmarkt, in die Schweiz. Otto Nebels Schaffen ist die jahrzehntelange Arbeit daran, „aus Elementen Sinngebilde, Modelle von Harmonie herzustellen“. So sagte er auch: „Meine Malerei ist Dichtung, die Schwester meiner Wortkunst“. -fd

bis 19.1., Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 3?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 23.02.2021

In der Kunsthalle wartet die bereits vollständig eingerichtete Ausstellung „François Boucher. Künstler des Rokoko“ auf ihre ersten BesucherInnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.02.2021

Einfach nur bestürzt waren INKA-Redakteur Patrick Wurster und ich, als wir Ende Januar vom Ableben Achim Fischels hörten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Das Baden-Badener Museum Frieder Burda hat seine Jahresplanung 2021/22 bekanntgegeben.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Fünf der sieben Stipendien, die die Kunststiftung Ba-Wü für Bildende Kunst 2021 vergibt, gehen an vier Absolventinnen und einen Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Die Industriewerke Karlsruhe-Augsburg (IWKA) sind heute nicht mehr sehr bekannt, aber alle Kunstinteressierten kennen das ZKM.