Paris, Paris!

Kunst & Design // Artikel vom 16.08.2016

Paris im 19. Jahrhundert: Die Stadt an der Seine ist Anziehungspunkt der Bohème, gleichzeitig Ort der politischen Revolte.

Der Präfekt der Stadt, Baron Haussmann, erfand derweil Paris architektonisch neu und ließ dafür ganze Quartiere abreißen, um eine moderne Metropole des Industriezeitalters zu erschaffen. Bereits damals wurde der Verlust an Kulturgut moniert; die gerade aufkommende Fotografie hielt das „alte Paris“ in Schwarz-Weiß-Aufnahmen fest. Die damalige Gesellschaft hing am Gängelband der Obrigkeit und suchte sich deshalb private Auswege. Diese Fluchtbewegung machte auch vor den Künstlern nicht halt: Manche „fliehen“ in die Landschaftsmalerei, andere, wie Honoré Daumier, bewegen sich mit Karikaturen und Satire auf Messers Schneide.

Mit seinen Zeichnungen nahm er das Spießbürgertum ebenso aufs Korn, wie er in seinen „Idylles Parlémentaires“ die politischen Repräsentanten mit bissigem Humor und spitzem Stift treffsicher karikierte. Er steht im Mittelpunkt der Führung „Grafische und plastische Karikaturen wider die Zensur“, die Dr. Dorit Schäfer in Begleitung der Künstlerin Beatrice Matiuti anbietet – sie wird die Besucher auch zeichnen (Do, 18.8., 18 Uhr). Anfang des 20. Jahrhunderts zertrümmerte Robert Delaunay malerisch den Eiffelturm – die Kunsthalle baut ihn jetzt im Rahmen der Führung „Bausteine für Delaunay“ spielerisch wieder auf (Fr, 19.8., 17 Uhr)! Natürlich steht in dieser Woche insbesondere das Leben der Pariser Bohème im Vordergrund, das sich rund um den Montmartre konzentrierte.

Das bohèmienhafte Leben, die zahlreichen Künstler, die sich auf dem Plateau neben Sacre-Cœur, auf der Place du Tertre, bis heute ein Stelldichein geben – sie waren Vorbild für den Aktionstag im botanischen Garten, der ins Laissez-faire der französischen Hauptstadt entführen soll. Natürlich dürfen dazu – neben Führungen für Frankophile (14/16 Uhr) – Kaffeespezialitäten, die hauchdünnen Crêpes und das abendliche Café-Concert nicht fehlen.

16.-21.8., Di, 16.8., 9 Uhr: Zeitungslektüre zum Frühstück (Dialog-Führung), Hauptgebäude; Mi, 17.8., 12 Uhr: Yoga im Museum, Orangerie (2 Euro, eigene Yogamatte mitbringen); 13 Uhr: Imbiss Surprise „Ungesehen. Marie Ellenrieder“ mit französischem Snack, Hauptgebäude; Do, 18.8., 18 Uhr: Honoré Daumier (Führung mit Karikaturistin, Voranmeldung wegen begrenzter Teilnehmerzahl, Karikatur: kostenlos), Hauptgebäude; Fr, 19.8., 17 Uhr: Bausteine für Delaunay, Orangerie; So, 21.8.: Aktionstag. 11 Uhr: Zeitungslektüre zum Frühstück (Führung), 12-18 Uhr: Künstler stellen wie auf dem Montmartre ihre Werke aus, Botanischer Garten; 12 Uhr: Kinderführung, Orangerie; 14/16 Uhr: Führung für Frankophile, Orangerie; 16 Uhr: Führung und Malen für Kinder, Hauptgebäude; 18 Uhr: Café-Concert, Botanischer Garten
www.kunsthallensommer.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 2.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.11.2020

Die Bewerbungsphase für das Jubiläum im nächsten Frühjahr ist eröffnet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Das Karlsruher Künstlerduo „Das Änderungsatelier“ hat für die Junge Kunsthalle eine außergewöhnliche Installation rund um die Gießkanne entwickelt, die zu einer vergnüglichen und zugleich kuriosen Entdeckungstour einlädt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Seine ersten Streik-Erfahrungen als junger Pfaff-Mitarbeiter dokumentierte Günter Heiberger ebenso wie die Proteste gegen den Abriss des alten Gefängnisses mit seiner Kamera.