Prekärotopia

Kunst & Design // Artikel vom 29.10.2020

Prekärotopia (Abb.: Szenenbild Prekärotopia, © Czech)

In Prekärotopia leben Speaker, Poupée und Trickster zwischen Tanzeinlage und Abrissbirne.

Prekariat, Rotation und Utopie liegen so nahe beieinander wie Möglichkeit und Unmöglichkeit. Alles, jeder und jede könnte auch ganz anders sein, so die Quintessenz – wenn es denn eine gibt. Beate Engl, Leonie Felle und Franka Kaßner verhandeln in ihrem zeitgenössisch-unorthodoxen Singspiel die Definition von Solidarität in einer Gemeinschaft und die Wirkung politischen Handelns.

Ihre Charaktere zittern hin und her zwischen individualistischer Vereinzelung und solidarischer Euphorie gegen die bestehenden Bedingungen und entwickeln sich im Laufe des Stücks aufeinander zu und aneinander vorbei. Die drei Künstlerinnen haben dafür eigene Songs vom Chanson bis zum Punk geschrieben. Im Alfons-Kern-Turm, direkt gegenüber des Kreativzentrums Emma, errichten sie ein Universum aus Skulpturen, Instrumenten, Kostümen, Liedern und Videos, das installativ funktioniert und begehbar ist. -fd

bis 6.12., Alfons-Kern-Turm, Pforzheim

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 1.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 23.02.2021

In der Kunsthalle wartet die bereits vollständig eingerichtete Ausstellung „François Boucher. Künstler des Rokoko“ auf ihre ersten BesucherInnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.02.2021

Einfach nur bestürzt waren INKA-Redakteur Patrick Wurster und ich, als wir Ende Januar vom Ableben Achim Fischels hörten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Das Baden-Badener Museum Frieder Burda hat seine Jahresplanung 2021/22 bekanntgegeben.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Fünf der sieben Stipendien, die die Kunststiftung Ba-Wü für Bildende Kunst 2021 vergibt, gehen an vier Absolventinnen und einen Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Die Industriewerke Karlsruhe-Augsburg (IWKA) sind heute nicht mehr sehr bekannt, aber alle Kunstinteressierten kennen das ZKM.