Reformatoren im Bildnis

Kunst & Design // Artikel vom 03.07.2016

Es sind, so auch der Untertitel der Schau, „verschlüsselte Botschaften“, die in den zeitgenössischen Gemälden versteckt sind, die jene Männer zeigen, die für die Abspaltung der protestantischen von der katholischen Kirche verantwortlich waren bzw. sie vorantrieben.

Damit handelt es sich letztlich um frühe Bildpropaganda-Werke, nicht um (foto-)realistische Abbildungen dieser Persönlichkeiten. Ausgehend vom umfangreichen Bestand an Reformatoren-Bildnissen, die das Melanchthonhaus Bretten besitzt – selbst benannt nach einem der Reformatoren – werden die Darstellungen daraufhin untersucht, wie sich die jeweilige Perspektive des Malers auf die Gemälde niederschlug.

Vom 16. bis zum 19. Jahrhundert spannt die Überblicksschau, mit der die Reformation nicht nur von Luther über Melanchthon bis Calvin und Zwingli ein Gesicht erhält, sondern auch den inhaltlichen Aspekten und der verborgenen, bildimmanenten Botschaft nachgegangen wird. -ChG

bis 11.12., Melanchthonhaus Bretten

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 3.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.10.2020

„Einen Spaß für den Verstand und die Sinne“ verspricht die Schau in Riegel am Kaiserstuhl, wo eben erst die spektakuläre Ausstellung von Leon Löwentraut zu Ende ging.





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.10.2020

Kennen Sie Louis Réard?





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.10.2020

Der Mann mit den sieben Messern geht um!





Kunst & Design // Tagestipp vom 23.10.2020

Um in den Hades zu kommen, muss man erst einmal sterben.



Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2020

Nachdem der Sommerrundgang noch vom Virus aufgefressen wurde, wollte sich die Staatliche Akademie der Bildenden Künste im Oktober neu erstarkt zeigen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 17.10.2020

An Heiligabend des vergangenen Jahres feierte Pierre Soulages seinen 100. Geburtstag.



Kunst & Design // Tagestipp vom 15.10.2020

Die Leidenschaft für Hochdruck brachte Susann Hoch, Stephanie Marx, Gabriele Sperlich und Harald Alff zusammen, die sie seit 13 Jahren in einer gemeinsamen Galerie und Werkstatt zeigen und weitergeben.



Kunst & Design // Tagestipp vom 11.10.2020

Marc Czyzewskis Bilder entstehen in tranceähnlichen Zuständen, ohne Planung und ohne Konzept.