Respektive Peter Weibel

Kunst & Design // Artikel vom 27.09.2019

„Wer hat Angst vor Medienkunst?“

Fragte Peter Weibel 1977, und fügte an: „...in einer von Medien überfluteten Umwelt?“ Der Kunstkritik und Kunstgeschichtsschreibung damals war eine Kunst, die sich aktueller technischer Medien wie TV, Video oder Radio bediente, völlig fremd, die Medienkunst jedoch längst geboren. Peter Weibel, seit 20 Jahren künstlerischer Leiter des ZKM, hat sie seit ihren frühen Jahren maßgeblich mitgeprägt.

Zu seinem 75. Geburtstag zeigt das ZKM erstmals einen Überblick über Weibels Schaffen, von den Anfängen mit experimenteller Poesie in den 1960er Jahren über frühe partizipatorische Werke und Computerinstallationen bis in die heutige Zeit. Weibels ständige Auseinandersetzung mit Theorie, von Mathematik über Sprachtheorie bis Philosophie, wird ebenso in den Kontext zu den Kunstwerken gesetzt wie seine kuratorische Tätigkeit.

Medientechnologie in der Kunst hieß und heißt für Weibel immer auch: Die heutige Welt wahrnehmen lernen und versuchen, sie anders, utopisch zu denken. Dem geht ein Symposium zur Ausstellung am Sa, 28.9., ab 11 Uhr, näher auf die Spur. -fd

Vernissage: Fr, 27.9., 19 Uhr, ZKM-Foyer, 28.9.-8.3.2020, ZKM-Lichthof 1+2, EG, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 9.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.11.2020

Wie menschliche und nichtmenschliche Akteure zu einem produktiven Zusammenleben finden, zeigt aktuell die Latour-Ausstellung „Critical Zones“ im ZKM.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.11.2020

Die Bewerbungsphase für das Jubiläum im nächsten Frühjahr ist eröffnet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Das Karlsruher Künstlerduo „Das Änderungsatelier“ hat für die Junge Kunsthalle eine außergewöhnliche Installation rund um die Gießkanne entwickelt, die zu einer vergnüglichen und zugleich kuriosen Entdeckungstour einlädt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Seine ersten Streik-Erfahrungen als junger Pfaff-Mitarbeiter dokumentierte Günter Heiberger ebenso wie die Proteste gegen den Abriss des alten Gefängnisses mit seiner Kamera.