Retrait

Kunst & Design // Artikel vom 06.05.2018

Retrait

Nach „Origami - 3.000 Kraniche und mehr“ der aus Karlsruhe stammenden Sabine Albert präsentiert Tom Boller mit dem Österreicher Leo Rumerstorfer einen weiteren Künstler mit lokalem Bezug.

Abgesehen davon, dass er bereits in den von „Umbra et Imago“-Frontmann Mozart betriebenen Gothic-Clubs Kulturruine und Locco Barocco ausgestellt hat, zeichnet sich der Maler auch für zwei Cover-Artworks der Karlsruher Goth-Rocker verantwortlich: „Kein Gott und keine Liebe“ und „Machina Mundi“. Unter  dem Titel „Retrait“ präsentiert er nun großformatige Acrylgemälde zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion. Die Vernissage am So, 6.5., 17 Uhr, krönt eine Mozart-Lesung. -pat

bis 6.6., Tom Boller Ladengalerie, Werderstr. 30, Di/Do/Fr 11-19 Uhr, Mi+Sa 11-16 Uhr

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 18.09.2018

Im Grunde war es die Bewegung, die die Moderne „gemacht“ hat.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.09.2018

Stell dir vor, es ist Ausstellung und keiner muss Eintritt bezahlen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.09.2018

Volkskunst – darunter versteht der Künstler Dieter Hacker nicht geklöppelte Spitze oder bemalte Keramikteller, sondern Fotografien und Zeichnungen, die als Dokumente des Alltags von Nicht-Künstlern geschaffen wurden.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.09.2018

Gequiltet wird in ganz Europa und es gibt Wettbewerbe wie die „Europäische Quilt-Triennale“, die jetzt zum siebten Mal stattfindet und dann auf Tour geht.





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.09.2018

Vasen, Figuren, Kachelöfen und Brunnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.09.2018

Vom Mauerblümchen mit zweistelligen Besucherzahlen zur größten Gesamtschau der Karlsruher Kunstproduktion.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.09.2018

Die Zettzwo feiert den dritten Geburtstag.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.09.2018

Wie werden wir in 100 Jahren leben?





Kunst & Design // Tagestipp vom 13.09.2018

Kurator Jens Andres widmet sich mit Werken von u.a. Klaus Staeck, Michael Volkmer, Daniel Wagenblast, Andreas Welzenbach und Pavel Miguel einem nicht so ganz einfachem Thema.