Rodeo Stereo

Kunst & Design // Artikel vom 28.09.2018

Die befreundeten Künstler Fluhr und Wörrle lernten sich während des Studiums an der hiesigen Kunstakademie kennen und gründeten 2014 die Kunstplattform Größer Null in der Oststadt.

In der Duo-Show „Rodeo Stereo“ zeigen sie nun einen Querschnitt ihres turbulenten Schaffens mit einer ersten gemeinsamen Ausstellung. Als ehemalige Studenten von Meuser und Reyle ist auch ihnen ein Faible für Farbe und Material nicht von der Hand zu weisen. Mit greller Farbigkeit begegnen sie der Sampling-Kultur und verwerten dabei auch ungehemmt tradierte Malerklischees. In den Blickpunkt rückt dabei aber auch die Frage nach den grundlegendsten Elementen der Malerei: Träger, Materie und Bildlichkeit.

Während Fluhr in seiner neuen Werkreihe, den „Tape-Spaces“, den malerischen Illusionismus mittels Klebebändern bis zum Trompe l’Oeil steigert und schonungslos malerische Gesten offenlegt, entwickelt Wörrle Bildformen, bei denen Binnenstrukturen den Bildträger verformen und dadurch eine neue materielle Einheit von Bild und Träger entstehen lassen. Oft wird bei ihren Arbeiten die geschlossene Form des Tafelbildes bereits durch die Machart aufgebrochen, sodass Material und Farbe ein ausdrucksstarkes Eigenleben entwickeln. -rw

Vernissage: Fr, 28.9., 19 Uhr, bis 5.10., Luis Leu, Luisenstr. 32, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 4?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 01.03.2021

Im Februar 2020 konnte die „Internationale Messe für Klassische Moderne und Gegenwartskunst“ noch als einzige Kunstmesse ohne Einschränkungen veranstaltet werden, bevor weltweit sämtliche Messen abgesagt werden mussten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 23.02.2021

In der Kunsthalle wartet die bereits vollständig eingerichtete Ausstellung „François Boucher. Künstler des Rokoko“ auf ihre ersten BesucherInnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.02.2021

Einfach nur bestürzt waren INKA-Redakteur Patrick Wurster und ich, als wir Ende Januar vom Ableben Achim Fischels hörten.