Sëping & Marianne Kiechle

Kunst & Design // Artikel vom 21.10.2018

Papier ist flach und instabil?

Stimmt nicht ganz. Die Künstlerin Sëping (Abb.: Dongwu) lässt mit Faltungen, Schnüren und Knoten aus Papier dreidimensionale Räume entstehen, die im Spiel mit Licht und Schatten Erlebnisräume ausloten. Die Werke von Marianne Kiechle wiederum, die durch Klarheit und Einfachheit bestechen, entstehen mit Grafitstift auf Papier.

Sie versucht Erlebtes in Chiffren zu transformieren, in denen sich das Wesen der Dinge verbirgt. Im BBK – der jüngst mit Camilla Bonath-Voelkel Verstärkung in der Geschäftsstelle erhalten hat – begegnen sich die Arbeiten. Zur Eröffnung spielt Oktavia Röhl, Harfe. -sk

Vernissage: So, 21.10., 11 Uhr, bis 11.11., BBK, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 2.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Gabriele Köbler: Der Blick geht in die Ferne

Kunst & Design // Artikel vom 05.12.2021

Die lebensgroße Schwimmerin im roten Badeanzug kennen die INKA-LeserInnen schon von der Juni-Ausgabe.

Weiterlesen …