Salvador Dalí – Imagination und Irritation

Kunst & Design // Artikel vom 08.02.2019

Mit „Salvador Dalí – Imagination und Irritation“ ist einer der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts in Pirmasens zu sehen.

Die erste Wechselausstellung des jungen Jahres im Forum Alte Post gibt Einblicke in das grafische Werk des Spaniers und zeigt hauptsächlich Lithografien und Holzschnitte. Die rund 250 Exponate stammen aus der Sammlung des Eifeler Landarztes Heinz Ess, ein großer Kenner Dalís Kunst, der dessen Grafik als „eine Tür, die weit geöffnet ist in seine Seele und sein tiefstes Inneres“ beschrieb.

Dalí, der dem Surrealismus eng verbunden war, befasste sich in seinen Werken mit Themen von Traum, Rausch und Religion. Auch zur Stadt Pirmasens lassen sich Bezüge herstellen: Dalí war vom Dadaismus beeinflusst, dessen Begründer, der gebürtige Pirmasenser Hugo Ball, ist mit einer Dauerausstellung im Forum Alte Post vertreten. Dazu war Dalí Bewunderer des Malers Ernest Meissonier aus Poissy, der französischen Partnerstadt von Pirmasens. -fd

8.2.-24.3., Forum Alte Post, Pirmasens, Di-So+Fei 10-17 Uhr

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 8.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 23.02.2021

In der Kunsthalle wartet die bereits vollständig eingerichtete Ausstellung „François Boucher. Künstler des Rokoko“ auf ihre ersten BesucherInnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.02.2021

Einfach nur bestürzt waren INKA-Redakteur Patrick Wurster und ich, als wir Ende Januar vom Ableben Achim Fischels hörten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Das Baden-Badener Museum Frieder Burda hat seine Jahresplanung 2021/22 bekanntgegeben.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Fünf der sieben Stipendien, die die Kunststiftung Ba-Wü für Bildende Kunst 2021 vergibt, gehen an vier Absolventinnen und einen Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Die Industriewerke Karlsruhe-Augsburg (IWKA) sind heute nicht mehr sehr bekannt, aber alle Kunstinteressierten kennen das ZKM.