Scaled Perceptions

Kunst & Design // Artikel vom 18.03.2019

Pioniere der Medienkunst bei CAS Software.

Unter dem Titel „Scaled Perceptions. Material meets Digital 2019“ präsentieren erstmals Pioniere der Medienkunst aus dem Umfeld des ZKM ihre digital erfahrbaren Arbeiten auf dem CAS Campus: Das Künstlerduo Station Rose, Sabine Schäfer Studio SA/JO und Annette Hünnekens öffnen dabei den Blick in audiovisuelle Welten. Ausgestellt werden Arbeiten mit augmentierenden Techniken des QR-Codes und der Augmented Reality (AR) mittels der „Artivive“-App sowie Videoprojektionen, audiovisuelle Arbeiten, Druckgrafiken auf Aludibond und Leinwand, Textilien und Textilkörpern.

„Wir laden die Besucher ein, mit ihrem eigenen Smartphone in unseren Kunstwerken auf Spurensuche zu gehen und mit dem neuen Zugang zu experimentieren“, so die Künstler. Als eine der ersten Künstlergruppen weltweit lotete Station Rose die Möglichkeiten der interaktiven Medien und des Internets aus; ihre digitalen Frühwerke stammen bereits aus den 80er Jahren.

Sabine Schäfer gilt als Pionierin in der Raumklangkunst, sie arbeitet mit Klängen des Mikro- und Makrokosmos der Natur. Bekannt wurde sie sowohl als Solokünstlerin wie auch als Künstlerpaar SA/JO Sabine Schäfer/Joachim Krebs. U.a. kreierten sie für die Architektur Zaha Hadids eine begehbare Rauminstallation für das Science Center Phaeno Wolfsburg. Annette Hünnekens war Mitbegründerin der Sammlung interaktiver Pionierarbeiten der Medienkunst im ZKM und hat ihre künstlerischen Arbeiten nach mehrjährigen Forschungsaufträgen Jahre später ausgestellt. -rw

Ausstellung: ab Mo, 18.3., bis 1.7., Mo-Fr 9-18 Uhr, CAS Campus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 8?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.04.2021

Ein neues Ausstellungsprojekt zeigt die während des ersten und zweiten Lockdowns entstandenen Arbeiten von jungen Kunstschaffenden an ungewöhnlichen Orten.





Kunst & Design // Tagestipp vom 04.04.2021

Vor ihrer Corona-Rolle rückwärts war Tinka Stock nach 13 Jahren als kreative Seele der Alten Hackerei eigentlich schon auf und davon.