„Schätze aus der Zeit Napoleons“ verlängert

Kunst & Design // Artikel vom 12.03.2020

Brosche mit Porträt-Kamee Napoleons, Nicola Morelli, frühes 19. Jh., Albion Art Collection

Wegen Corona ist ein Transport der Leihgaben für die große Werkschau „Exotic Formosa“ des renommierten Schmuck-und Objektkünstlers Ruan Weng Mong derzeit nicht möglich.

Nach aktuellem Planungsstand wird die Ausstellung mit zeitgenössischer Schmuckkunst aus Asien im Herbst 2021 nachgeholt. Im Schmuckmuseum verlängert man daher die erfolgreiche Schau mit Schmuck und Mode aus der Zeit Napoleon Bonapartes bis 14.6.. Der Klassizismus als „Stil der Revolution“ sowie der dekorative Empire-Stil entfaltete am kaiserlichen Hof seine repräsentative Pracht und wurde in ganz Europa und Russland stilprägend. Mit Arbeiten von Nitot, dem Hofjuwelier Napoleons, ist auch Schmuck aus dessen direktem Umfeld zu sehen. Zahlreiche Dokumente sowie Gebrauchs- und Luxusgegenstände veranschaulichen die damalige Zeit. -rw

verlängert bis 14.6., Schmuckmuseum Pforzheim

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 1.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 01.08.2020

Auch Karlsruher Museumsnacht „Kamuna“ ist als Großveranstaltung von den Eindämmungsmaßnahmen der Covid-19-Pandemie betroffen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 05.06.2020

Wegen der Corona-Pandemie präsentieren sich die Künstlerinnen Simone van gen Hassend, Ulrike Tillmann und Silke Stock sicher hinter Schaufensterglas.





Kunst & Design // Tagestipp vom 26.05.2020

Im wiedergeöffneten Schmuckmuseum Pforzheim ist die aktuelle Sonderausstellung „Die Welt neu geordnet – Schätze aus der Zeit Napoleons“ noch bis So, 14.6. zu sehen.