Schokoladenseite

Kunst & Design // Artikel vom 02.12.2017

Den Begriff „Schokoladenseite“ verwendet man meist dafür, die süße, imaginär gute Seite einer Person zu beschreiben.

Doch impliziert der Ausdruck auch das schamhaft bis kokett Versteckte, zu dem man sich bei der Benutzung des Begriffs ebenfalls bekennt. Und die Schokolade steht als solche natürlich für Sinnlichkeit, in der Kunst als ein flüchtiges, nicht dauerhaftes Material – weggenascht, dahingeschmolzen oder weggeputzt wie Fettecken von Beuys.

Die Herangehensweise an dieses Thema durch die Akteure von zettzwo ist künstlerisch-ästhetisch, humorvoll-satirisch und kritisch reflektierend – in der jeweiligen Technik zeigen sich die Ausführenden aber natürlich immer von ihrer absoluten Schokoladenseite. Vernissage der folgenden, auch logisch passend anschließenden Themenausstellung „Hüftgold“ ist am Fr, 8.12. um 19 Uhr; zu sehen ist sie bis Dreikönig.

„Schokoladenseite“: bis Sa, 2.12., Vernissage „Hüftgold“: Fr, 8.12., 19 Uhr, Zettzwo Produzentengalerie, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 8.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL