Schwung, Sprung, los!

Kunst & Design // Artikel vom 18.11.2009

So kommt Bewegung ins Bild.

Sie springen, laufen oder drehen sich. Überall im Werk von Stefanie Gerhardt dominiert Bewegung. Hier ist nichts statisch, nicht mal die Zeichnung selbst. Die 1974 in Freiburg geborene Künstlerin wählt ein großes Hochformat, das sie mit Klammern (allerdings nur oben) befestigt. Wer an den Stellwänden im Foyer der EnBW vorüberläuft, versetzt allein dadurch das Transparentpapier in Schwingung: Leicht hebt es von der Wand ab und scheint dem Zuschauer noch entgegenlaufen zu wollen.

Mit zarten Pastellstrichen bannt sie die Bewegungen von Menschen auf Papier. Auf „Kriz“, einem 271x91cm-Format springt ein Mann hoch bis an den oberen Bildrand, hier fängt Gerhardt seinen Sprung mit vielen feinen Strichen ein. Auch „Alice“ hüpft und dreht sich, während „Chiara“ gerade barfuß seitlich aus dem Bild zu rennen scheint.

In der Reihe „Ateliereinblicke“ bietet die EnBW mittels Einzelausstellungen Einblicke in das Werk junger Kunstschaffender. Diesmal ist mit Stefanie Gerhardt, die ihr Studium an der hiesigen Kunstakademie als Meisterschülerin bei Leni Hoffmann abschloss, eine bemerkenswerte Künstlerin zu sehen, die parallel zu ihren Zeichnungen auch Videos dreht. Zwei abgedunkelte Räume wurden im Foyer geschaffen, in denen die beiden Loops „Laufbahn“ und „Butterflies“ zu sehen sind. Beim ersten Video huschen Beine in eine Richtung vorüber, eine grau verschwommene Stimmung herrscht in diesem endlosen Fluss vorübereilender Menschen, ein Sinnbild unserer Gegenwart.

Der zweite Film ist noch verschwommener, undeutlicher. Erst denkt man, es seien Unter­wasserauf­nahmen von irgendwelchen zerfließenden Wesen, doch nach einer Weile merkt man, dass hier der Flügelschlag der Schmetterlinge stark verlangsamt in einem trüb blauen Farbfeld flattert. Farbe und Bewegung werden im „Farbkasten“ einem außen angebrachten Video vereint. Farbschüttungen in vier mal fünf Farbfeldern ergeben eine bildschirmfüllende pulsierende Endlosmalerei: Blau tropft in Grün, Rot fließt in Orange, Grün strömt über Pink, auch hier kein Stillstand nirgends, eine bewegende Ausstellung. -ub

bis 11.12., EnBW Foyer, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





BKV-Mitgliederausstellung 2017

Kunst & Design // Tagestipp vom 10.12.2017

Die nichtjurierte Mitgliederausstellung ist jedes Jahr der Abschluss im Badischen Kunstverein.

>   mehr lesen...




America! America! How Real Is Real?

Kunst & Design // Tagestipp vom 09.12.2017

Bilder und emotional aufgeladene Symbole wie die US-Flagge, die Nationalhymne, der „Frontier Man“.

>   mehr lesen...




Aktuelle Arbeiten des Informel

Kunst & Design // Tagestipp vom 08.12.2017

Der nach freier Gestaltung strebende Ausdruck der Informellen Kunst ist seit der Nachkriegszeit fester Bestandteil der abstrakten Formensprache.

>   mehr lesen...


Hüftgold

Kunst & Design // Tagestipp vom 08.12.2017

Eine der Konstanten in der monatlichen Ausstellungsserie der Zettzwo Produzentengalerie ist das Thema im Dezember – Gold.

>   mehr lesen...




Jahresausstellung der Kunstakademie 2017

Kunst & Design // Tagestipp vom 08.12.2017

Im Gegensatz zur Sommerausstellung ist die Jahresausstellung der Kunstakademie im Winter kuratiert und wird von einem umfangreichen, auch studentischen, Rahmenprogramm begleitet.

>   mehr lesen...


Kunst & Freistil

Kunst & Design // Tagestipp vom 05.12.2017

Constanze Zacharias ist Teil des Nordbecken-Künstlerkollektivs vom Rheinhafen und experimentiert mit der Cyanotopie.

>   mehr lesen...




Fotos in der Gedok Karlsruhe

Kunst & Design // Tagestipp vom 02.12.2017

Schwarzweiß – so hätten manche Menschen ihre Welt gern.

>   mehr lesen...




Schokoladenseite

Kunst & Design // Tagestipp vom 02.12.2017

Den Begriff „Schokoladenseite“ verwendet man meist dafür, die süße, imaginär gute Seite einer Person zu beschreiben.

>   mehr lesen...


Gründer der Abstraktion

Kunst & Design // Tagestipp vom 01.12.2017

„Neue Ganzheiten mit Elementen zu malen, die nicht der visuellen Wirklichkeit entlehnt, sondern gänzlich vom Maler erschaffen wurden; er verleiht ihnen eine machtvolle Wirklichkeit.“

>   mehr lesen...