Short Circuit

Kunst & Design // Artikel vom 21.04.2012

„Short Circuit“ nennt Melanie Smith ihre neue Ausstellung – Kurzschluss.

Da fließt Strom an einer Stelle, wo er dies nicht soll, und dadurch kann es zu Druckwelle, Brand und Lichtbogen kommen. Fast könnte man sagen, dort, wo es besonders gefährlich ist, kann eine richtig schöne Wirkung erzielt werden, kann etwas Neues, manchmal auch Surreales entstehen. Gerade für die Kunst gilt das Überraschungsmoment natürlich im Besonderen.

In ihren Installationen, Gemälden, Videoarbeiten und Objekten geht Melanie Smith einem breiten Fragenspektrum im Bereich der Wahrnehmungspsychologie nach und irritiert, indem sie Vorgefundenes verfremdet. Basierend auf ihrer Installation, mit der sie Mexiko auf der letztjährigen Biennale in Venedig repräsentierte, zeigt die Villa Merkel nun die Wahl-Mexikanerin, die damit erstmals in Deutschland umfassender präsentiert wird.

In der Ausstellung führt die Künstlerin ihre installative Arbeit inhaltlich und in deutlich ausgebauter Form weiter; zahlreiche neu entstandene Arbeiten kamen hinzu und schlagen beispielsweise einen Bogen zu den Spiegelsetzungen von Robert Smithson oder zu James Edwards’ im tropischen Regenwald angelegtem Skulpturenpark. -ChG

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 8.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL