Simone Westerwinter

Kunst & Design // Artikel vom 26.10.2018

„Revolution (Make-up) Palette“ heißt Simone Westerwinters Galopp durch ihr fast 30-jähriges Kunstschaffen.

Sie plant zwar keinen Umsturz im Museum, gibt aber einen umfassenden Einblick in ihr Werk. Und das ist breit gefächert: von Malerei, Zeichnung und Skulptur über Bodenarbeiten, Objektkunst und Rauminstallation bis hin zu Video, Fotografie und Performance.

Die Besigheimer Künstlerin bezieht sich auf die kunsthistorische Tradition und fügt ihr eine neue, schräge Geste hinzu – von sanft bis kühn, von rot bis grün, von grell bis pastell. So kann aus einem „Ja“ schon einmal eine regenbogenfarbene Interpretation der Farbfeldmalerei werden. Im Studio sind Ausstellungen von Matthias Gnatzy und Luisa Richter (1928–2015) zu sehen; beide ebenfalls Künstler mit Wurzeln in Besigheim. -sk

Vernissage: Fr, 26.10., 19 Uhr, bis 13.1.2019, Matthias Gnatzy. Die vier Kammern des Herzens: bis 31.3.2019, Luisa Richter. Variationen einer fixen Idee: bis 17.3.2019, Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 8?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.04.2021

Ein neues Ausstellungsprojekt zeigt die während des ersten und zweiten Lockdowns entstandenen Arbeiten von jungen Kunstschaffenden an ungewöhnlichen Orten.





Kunst & Design // Tagestipp vom 04.04.2021

Vor ihrer Corona-Rolle rückwärts war Tinka Stock nach 13 Jahren als kreative Seele der Alten Hackerei eigentlich schon auf und davon.