Spektrum Videokunst

Kunst & Design // Artikel vom 13.03.2013

Video assoziiert Bewegung.

Doch die Skulptur des Bildhauers Georg Kolbe ruht stoisch in sich selbst. Was den Anschein einer Fotoprojektion erweckt, ist tatsächlich gefilmt. Muss, sonst wäre Tilo Schwarz’ Arbeit auch fehl am Platz in der Gruppenausstellung „Spektrum Videokunst“, mit der die Mannheimer Stadtgalerie und der das „B-Seite“-Festival ausrichtende Verein für visuelle Kunst und Jetztkultur ihre Bestandsaufnahme von Videokünstlern im Großraum Mannheim-Ludwigshafen gestartet haben.

Wer für die erste Station des Rundgangs genug Geduld mitbringt, kann feststellen, dass vorbeiziehende Wolken das Motiv der überlebensgroßen Schulterpartie minimal variieren. Gestört wird die meditative Ruhe alle paar Minuten durch einen metallisch hallenden Knall. Während „Kolbe“ jedweden Spannungsaufbau verweigert, spielt Fritz Stiers „Bodhi“ am anderen Ende der Galerie geradezu damit: Zwei Pistolen, zwei Köpfe – Suizid oder Hinrichtung? Als sich endlich ein Schuss löst, sind die Personen lediglich aufgeschreckt, lachen teils erleichtert.

Gleich daneben droht eine hologrammartige Frau vom aus der Wand ragenden Marien-Sockel zu stürzen; auf sechs Schaumplatten projiziert Ruth Hutters „Bodything 4“ die fragmentierten Beine einer Frau im unnatürlichen Spagat, der ihre Scham lediglich andeutet, während Eric Carstensen und Michael Volkmer mit dem „Akt, eine Treppe herabsteigend Nr. 2“ eines der Schlüsselwerke des 20. Jahrhunderts zitieren.

Zwischen Duchamp-Hommage und freundlicher Parodie bewegt sich ihre Rolltreppe, die erst dann als solche erkennbar wird, als die nur von Unschärfe verhüllte Frau durchs Bild fährt. Das Superart.tv-„Paar“ spielt außerdem auf zwei Monitore verteilt selbstsynchronisierte Szenen aus Filmen wie „Pulp Fiction“ oder „Das Boot“ nach. Mira Bussemer („Die Ansprüche steigen“) filmt aus dem verdreckten Fenster eines fahrenden Zuges und verdeckt dabei den wesentlichen Bildausschnitt mit einem Blatt Papier; Ana Laibach („Frieden sichern, Matrose K.O“ und „Hermann, hör jetzt auf mit dem Quatsch“) sorgt für den Trash-Faktor und Sue Mandewirths psychedelischer Trickfilm „Die Elows“ zieht hinüber ins Kabinett, wo die Gewinnerfilme des „Visual Music Awards“ mit den Grenzgängern zwischen etablierter Videokunst und VJing das Spektrum vervollständigen. -pat

bis 31.3., Do-So, 12-18 Uhr, Eintritt frei, Führung: Sa, 23.3.,15 Uhr, Tel.: 0621/97 60 57 60, Stadtgalerie Mannheim
www.stadtgalerie-mannheim.de
www.jetztkultur.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN BEITRÄGE





Hans Thoma. Wanderer zwischen den Welten

Kunst & Design // Artikel vom 23.09.2017

Bekannt ist Hans Thoma wohl vor allem für seine Schwarzwaldbilder, die recht idyllisch erscheinen und ihn zum „Lieblingsmaler des deutschen Volkes“ werden ließen (so Meyers Lexikon von 1909), auf jeden Fall zum angesehensten Maler der Zeit.

>   mehr lesen...




Viva & Offene Schmuckateliers

Kunst & Design // Artikel vom 22.09.2017

Der LAF-Projektraum (LAF steht für Leerstand als Freiraum), betrieben von jungen Kunststudenten und Künstlern, bietet immer wieder aufwendig kuratierte Ausstellungen.

>   mehr lesen...




Sven Kroner

Kunst & Design // Artikel vom 22.09.2017

Fliegende Schiffe, blaue Fenster, einsame Flusslandschaften, düstere Innenräume, in denen Spielzeug zerstreut herum­liegt, weite trostlose braungrüne Täler.

>   mehr lesen...




Joachim Lehrer

Kunst & Design // Artikel vom 22.09.2017

Seine Werke hängen weltweit in großen Sammlungen.

>   mehr lesen...




Projektraum Rochade

Kunst & Design // Artikel vom 22.09.2017

Bei der diesjährigen Kunst­initiativen-Schau UND #9 im Sommer gab der Projektraum Rochade bereits ein Gastspiel.

>   mehr lesen...




In A Constant State Of Limbo

Kunst & Design // Artikel vom 21.09.2017

Mit einer Einzelausstellung des Performance-Künstlers Simon Pfeffel läutet das unter neuer Leitung stehende Centre Culturel im Rahmen der „Retour de Paris“-Reihe den Herbst ein.

>   mehr lesen...




Otto Bartning

Kunst & Design // Artikel vom 20.09.2017

Vor allem für seine Kirchenbauten ist der Architekt Otto Bartning berühmt (in Karlsruhe auch für das Franz-­Rohde-Haus).

>   mehr lesen...




Verborgene Schätze aus Wien

Kunst & Design // Artikel vom 17.09.2017

Mit den Kunstsammlungen der Akademie der bildenden Künste Wien und ihren Meisterwerken schreibt die Kunsthalle Würth ihre Reihe bedeutender Gastausstellungen fort.

>   mehr lesen...




Filamente

Kunst & Design // Artikel vom 17.09.2017

Bekannt ist der in Rom geborene Karlsruher Künstler Sandro Vadim durch seine farbgewaltigen, meist großformatigen Bilder, die inzwischen in vielen öffentlichen Sammlungen, darunter dem Bundes-Innenministerium oder dem ZKM vertreten sind.

>   mehr lesen...