Subversive Systeme

Kunst & Design // Artikel vom 23.11.2014

Mit der Gruppenausstellung „Subversive Systeme. Poetische Transfiguration des Digitalen“ mit Kunstwerken von Annie Abrahams, Epidemic, Volker Hartmann-Langenfelder, Plan B und Igor Štromajer widmet sich auch die Stadtgalerie Mannheim der Web-Kunst.

In der Performance „Love Letter.vbs Reading“ lässt die italienische Netzkunstgruppe Epidemic den Philosophen Franco Berardi den Quellcode des Virus vorlesen, der sich ab dem 4.5.2000 explosionsartig verbreitetet und einen geschätzten Schaden in Höhe von zehn Milliarden US-Dollar anrichtete.

Das Künstlerpaar Plan B druckt seinen gesamten privaten SMS-Verkehr eines Jahres während der Laufzeit der Ausstellung auf Endlospapier aus; in einer Performance während der Ausstellung lesen sie sich dann diese Nachrichten vor. Das gegenteilige Prinzip wenden Annie Abrahams und Igor Štromajer in ihren Arbeiten an. Sowohl Štromajers „Ballettikka Internettikka“ als auch Abrahams „The Big Kiss“ verwenden die Digitalisierung, um klassische Performances zu verändern und zu komplettieren.

„Ballettikka Internettikka“ ist eine Serie von Performances, die schon ab 2001 das mobile Internet nutzte. Volker Harmann-Langenfelder übersetzt experimentelle, aleatorische Musik in eine digitale Form. Die Arbeit besteht aus einem QR-Code, der mit Smartphones bzw. Tablets und den entsprechenden Anwendungen ausgelesen werden kann und den Systemton des Geräts wiedergibt. -rw

bis 30.11., Stadtgalerie Mannheim

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 2.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.04.2021

Ein neues Ausstellungsprojekt zeigt die während des ersten und zweiten Lockdowns entstandenen Arbeiten von jungen Kunstschaffenden an ungewöhnlichen Orten.





Kunst & Design // Tagestipp vom 04.04.2021

Vor ihrer Corona-Rolle rückwärts war Tinka Stock nach 13 Jahren als kreative Seele der Alten Hackerei eigentlich schon auf und davon.