Tambellini & Lüpertz

Kunst & Design // Artikel vom 20.08.2017

Markus Lüpertz

Die erste umfassende Einzelausstellung des Intermedia-Art-Pioniers Aldo Tambellini ist noch bis zum 6.8. im ZKM zu sehen.

Der Italo-­Amerikaner wurde in den 60er Jahren zu einer Schlüsselfigur der New Yorker Under­ground­szene und beschäftigte sich mit der Farbe Schwarz in all ihren Dimensionen. Kreisförmige Strudel auf großen Leinwänden und abstrakt flackernde Formen in Video und Film stehen u.a. den sogenannten Lumagrammen gegenüber.

Dabei handelt es sich um Glasdias, die Tambellini mit schwarzer Farbe besprühte, dann Formen in die Emulsion kratzte und sie im Anschluss von einem New Yorker Hausdach projizierte. Immer bemüht um eine organische Verbindung von Foto-, Video-, Film- und Installationsarbeiten, reicht Tambellinis Werk bis hin zu kinetischer und performativer Kunst.

Die Entscheidung für die Farbe Schwarz, die er Ende der 60er Jahre traf, war eine ästhetische und eine politische. Aufgewachsen in einer Black Neighbourhood in New York, trat er u.a. mit Lyrik und Performances den Rassenkonflikten entgegen. Auch ganz aktuell findet man den Ausstellungstitel „Black Matters“ auf Bannern bei Demonstrationen für eine gleichberechtigte, vorurteilsfreie amerikanische Gesellschaft, die die jüngsten Unruhen in den USA nach sich ziehen (bis 6.8., ZKM-Lichthof 1+2).

Auch die Ausstellung „Kunst, die im Wege steht“ ist nur noch bis August zu besuchen. Hier werden weit klassischere Themen und Werke von Markus Lüpertz gezeigt, dessen Karriere als junger Kunstprofessor in Karlsruhe begann. Als Kind aus Böhmen geflohen, entwickelte er sich zu einem der wichtigsten deutschen Nachkriegskünstler, der sich mit seiner abstrakt-expressionistischen Malerei auch der Aufarbeitung der deutschen Geschichte widmete.

Die politische Komponente wird deutlich in der Verarbeitung kriegerischer Alltagsgegenstände, die stilllebenartig arrangiert werden, sowie dem Motiv des Todes, das sich durch Lüpertz’ gesamten Werkkomplex zieht. Das ZKM präsentiert in zwei Lichthöfen Reliefs, Malerei und Skulpturen, aber auch eine humorvolle Reihe an Druckstöcken. -hub

bis 20.8., ZKM-Lichthof 8+9, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Rundgang der Kunstakademie Stuttgart 2018

Kunst & Design // Tagestipp vom 20.07.2018

Zum Ende des Sommersemesters verwandeln die rund 900 Studenten der ABK Stuttgart ihre Ateliers und Klassenräume wieder in temporäre Ausstellungen, um aktuelle Arbeiten und neueste Projekte zu präsentieren.

>   mehr lesen...




Zwei oberrheinische Künstler in Durbach

Kunst & Design // Tagestipp vom 19.07.2018

Die renommierte Reihe „Profile in der Kunst am Oberrhein“ wird fortgesetzt mit zwei Künstlern, die beide in oder nahe Karlsruhe wohnen.

>   mehr lesen...




Rundgang der HfG Karlsruhe 2018

Kunst & Design // Tagestipp vom 19.07.2018

Interdisziplinarität und akademische Offenheit sind die DNA der Hochschule für Gestaltung.

>   mehr lesen...




200 Jahre Badischer Kunstverein

Kunst & Design // Tagestipp vom 18.07.2018

Mit zwei großen Ausstellungen geht das Jubiläumsjahr des Badischen Kunstvereins im Sommer weiter.

>   mehr lesen...




Elke Zauner & Michael Göbel

Kunst & Design // Tagestipp vom 13.07.2018

Mit einer Doppelausstellung setzt der Friedrichsbau seine Kunstpräsentationen fort.

>   mehr lesen...




100 Meisterwerke der Medienkunst

Kunst & Design // Tagestipp vom 13.07.2018

Man merkt es ja schon bei gemeinsamen Gesangsversuchen auf Familienfeiern.

>   mehr lesen...




Kunstakademie: Sommerausstellung 2018

Kunst & Design // Tagestipp vom 11.07.2018

Auch zur Sommerausstellung 2018 werden die Klassenräume der Kunstakademie wieder zu Ausstellungsräumen, in denen die über 300 Studierenden aktuelle Einblicke in ihre Arbeit geben.

>   mehr lesen...




Nina Laaf

Kunst & Design // Tagestipp vom 08.07.2018

Ein breites, an der Wand schwebendes Band mit einem bunten Muster; eine stabile, wuchtige Säule mitten im Raum; ein an die Wand gelehnter, an einem Halter befestigter Stab.

>   mehr lesen...