Titus Schade

Kunst & Design // Artikel vom 22.11.2019

Wie auf einer schwarzen Theaterbühne präsentiert und inszeniert Titus Schade seine Motive auf der Leinwand.

Das ist kein Zufall: Schade hat Erfahrung als Bühnenbildner und zuletzt für ein Stück von Elfriede Jelinek in Leipzig ein begehbares metergroßes Bild erstellt. Der 1984 geborene Schüler von Neo Rauch bezeichnet sich selbst als Modellbauer. Seinen Motiven – u.a. Fachwerk, Kirchen, Bauernhöfe, Laubwald, Mühlen – haftet etwas Romantisches an.

Die starken Kontraste und extrem scharfen Linien verleihen den Malereien zugleich den digitalen Touch von Computer-Renderings. Titus Schade sieht seine menschenleeren Bilder als Fenster für das Publikum, das durch die Augen betreten werden kann.

Im Graphik-Kabinett läuft die dritte und letzte Ausstellung der Reihe „Tierisch!“. Neben realistischen Tierporträts hängen Formstudien von Federn, Schuppen und Pelzen, die sich auch in den papiernen Skulpturen von Cäcilie Davidis widerspiegeln. -fd

Schade-Vernissage: Fr, 22.11., 20 Uhr, 23.11.-9.2., Tierisch!: bis 26.1., Galerie Stadt Backnang

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 6?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.11.2020

Wie menschliche und nichtmenschliche Akteure zu einem produktiven Zusammenleben finden, zeigt aktuell die Latour-Ausstellung „Critical Zones“ im ZKM.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.11.2020

Die Bewerbungsphase für das Jubiläum im nächsten Frühjahr ist eröffnet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Das Karlsruher Künstlerduo „Das Änderungsatelier“ hat für die Junge Kunsthalle eine außergewöhnliche Installation rund um die Gießkanne entwickelt, die zu einer vergnüglichen und zugleich kuriosen Entdeckungstour einlädt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Seine ersten Streik-Erfahrungen als junger Pfaff-Mitarbeiter dokumentierte Günter Heiberger ebenso wie die Proteste gegen den Abriss des alten Gefängnisses mit seiner Kamera.





Kunst & Design // Tagestipp vom 29.10.2020

Türen trennen Räume und Menschen, können sie aber auch verbinden.