Tom Sachs

Kunst & Design // Artikel vom 22.09.2019

Die erste Ausstellung nach dem Umbau im Sommer ist im Schauwerk einer Retrospektive des US-Künstlers Tom Sachs (geb. 1966) gewidmet.

Gezeigt werden Werke aus der Sammlung Schaufler und – erstmals in Deutschland – die mehrteilige Rauminstallation „Tea Ceremony“ sowie eine großformatige Skulptur des World Trade Center, die Sachs eigens für das Museum entwirft. Bekannt ist der Künstler für seine Bricolage-Objekte aus gefundenen Materialien, bei denen die Bearbeitungsspuren immer sichtbar bleiben.

Seine Motive entlehnt er der Alltagskultur, der Konsumwelt oder der Geschichte und verfremdet ironisch Hello Kitty-Figuren oder Designs von McDonald’s, NASA oder Chanel. In der Ausstellung „Lichtempfindlich“ wird die Fotografiesammlung erstmals dem Publikum im eindrucksvollen Raum des ehemaligen Hochregallagers im Schauwerk vorgestellt.

Seine umlaufende Rampe, die sich über 15 Meter Höhe erstreckt, ist mit ihren spannenden Sichtachsen ein Ausstellungsort par excellence. Die klassischen Genres der Fotografie spiegeln sich in den Arbeiten wider, sind aber oftmals Zitate oder Stadien eines konzeptuellen Prozesses. -gepa

Eröffnung Tom Sachs: So, 22.9., 11.30 Uhr; bis 26.4., Schauwerk Sindelfingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 4?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.11.2020

Wie menschliche und nichtmenschliche Akteure zu einem produktiven Zusammenleben finden, zeigt aktuell die Latour-Ausstellung „Critical Zones“ im ZKM.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.11.2020

Die Bewerbungsphase für das Jubiläum im nächsten Frühjahr ist eröffnet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Das Karlsruher Künstlerduo „Das Änderungsatelier“ hat für die Junge Kunsthalle eine außergewöhnliche Installation rund um die Gießkanne entwickelt, die zu einer vergnüglichen und zugleich kuriosen Entdeckungstour einlädt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Seine ersten Streik-Erfahrungen als junger Pfaff-Mitarbeiter dokumentierte Günter Heiberger ebenso wie die Proteste gegen den Abriss des alten Gefängnisses mit seiner Kamera.