Über 10.000 Besucher auf der „Eunique“

Kunst & Design // Artikel vom 30.05.2011

Mit 10.700 Besuchern ist die „Eunique“, Internationale Messe für Angewandte Kunst und Design, zu Ende gegangen.

Die Besucherzahlen sind damit im Vergleich zum Vorjahr um 37 Prozent gestiegen. Die Strahlkraft der Internationalen Messe für Angewandte Kunst und Design stieg in diesem Jahr ebenfalls deutlich an; dies schlägt sich in der Bewertung des Angebots nieder, denn die Besucher vergaben für die „Eunique“ Bestnoten. Hierbei kam jeder dritte Besucher aus über Kilometern Entfernung nach Karlsruhe.

Dies trifft insbesondere auf die Fachbesucher zu. Auffällig bei den Fachbesuchern war, dass viele von ihnen erstmals zur „Eunique“ angereist waren. Bei knapp 75 Prozent aller Fachbesucher handelte es sich um Erstbesucher. Die „Eunique“ wird somit immer mehr zum ausgesuchten Ort für Weiterverkäufer. Auffällig ist auch eine Steigerung des Kaufinteresses: Über 83 Prozent der „Eunique“-Besucher kamen mit klarem Kaufziel an. Hierbei kaufte jeder zweite direkt auf der „Eunique“, weitere 32 Prozent planen Käufe im Nachgang der Messe. Die Galerienarea stieß auf großes Interesse, so dass das Angebot im nächsten Jahr noch mit weiteren Galerien ausgeweitet werden soll.

Für ein großes Publikumsinteresse sorgte zum Beispiel die Sonderschau „Maîtres d‘Art et de leurs Élèves“, in der französische Exponate höchster Vollendung gezeigt wurden. Hierbei stach insbesondere ein aus Rochenhaut gefertigtes Zierschränkchen von Ludwig Vogelgesang ins Auge, das gleichzeitig mit 42.000 Euro das wertvollste Objekt der „Eunique“ darstellte. Zusammen mit den über 35 französischen Künstlern des Gastlands Frankreich konnten so in diesem Jahr den Besuchern umfassende Einblicke in das zeitgenössische französische Kunsthandwerk gewährt werden, das eine faszinierende Symbiose zwischen Tradition und Innovation widerspiegelt.

„Design am Oberrhein" auf der „Eunique“

Am Freitagabend wurde der „WCCEurope „Eunique Award For Contemporary Crafts 2011“ verliehen. Die Jury wählte aus den über 350 ausstellenden Künstlern zwölf Finalisten aus. Der diesjährige Award ging an den englischen Schmuckdesigner John Moore, der sich nun im Rahmen des Preises über eine Standfläche auf der „Eunique“ 2012 freuen kann. Auf der diesjährigen „Eunique“ präsentierte sich das Interreg-Projekt „Design am Oberrhein“ mit der Ausstellung „Design & Co“ erstmalig in der Aktionshalle der Messe Karlsruhe der Öffentlichkeit. Mit diesem Projekt erhalten die Gestalter der Zukunft die einmalige Möglichkeit, sich, ihre Qualitäten und die Region als Hochburg der Gestaltungsszene der Öffentlichkeit darzustellen und diese erhält fundierte und vielfältige Einblicke über die Trends und Highlights zeitgenössischer Angewandter Kunst und Designs. Die „Eunique“ war somit der internationale Auftakt der neuen „Kreativ-Allianz“, bei der sich Hochschulen, Messeveranstalter, die Industrie, Kammern und Verbände der Oberrheinregion Frankreich, Deutschland und Schweiz zu einer grenzüberschreitenden Design-Plattform
zusammengeschlossen haben.

Modenschauen präsentierten Produkte des „Eunique“-Sortiments

Insbesondere das Interesse für Mode, Kleidung und Textilprodukte von Besucherseite war sehr groß: Über 45 Prozent der Besucher (plus zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr) interessierten sich für derartige Angebote, was auch von Ausstellerseite bemerkt wurde: Für Begeisterung sorgten die international besetzten Modenschauen, auf denen die Models Mode und Exponate von Ausstellern der „Eunique“ 2011 präsentierten.

Von Besucherseite wurden die Modenschauen gut bewertet. Die Messe Karlsruhe will dem Trend Rechnung tragen, dass die Nachfrage vieler Besuche im Bereich Möbel und Wohnaccessoires sehr groß war, so dass für die Messe 2012 insbesondere auch dieses Angebot ausgeweitet werden soll. Die „Eunique“ 2012 findet vom 4. bis 6.5. statt. -ps

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 2?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL